KFZ-KULTUR.de Oldtimer Youngtimer Fotos Bilder Klassiker header image 4

AvD OGP Oldtimer Grand Prix 2016 am Nürburgring

26 Juli 2016 Optimierter Druck Optimierter Druck

AvD-Oldtimer-Grand-Prix 12. bis zum 14. August 2016 am Nürburgring

Archivbilder1

Wenn historische Fahrzeuge aus verschiedensten Dekaden des Motorsports auf den Mythos Nürburgring treffen, können die Zuschauer Rennsportgeschichte mit allen Sinnen erleben. Als eine der größten Oldtimerveranstaltung Europas, schlägt der AvD-Oldtimer-Grand-Prix vom 12. bis zum 14. August 2016 das nächste Kapitel einer traditionellen Erfolgsgeschichte am Nürburgring auf.

Nürburg. „Jeder lobt, was Nürburgring-erprobt“ – dieses Zitat, welches heute noch in großen Buchstaben im historischen Fahrerlager geschrieben steht, beschreibt wohl am besten, warum der Nürburgring einst als „Erste Gebirgs-, Renn- und Prüfstrecke“ gebaut wurde und wofür er heute noch steht. Denn am einzigartigen Anspruch der längsten permanenten Rennstrecke der Welt messen sich seit der Eröffnung 1927 Fahrer und Maschinen aus allen Kontinenten. Der dreifache Formel1-Weltmeister Sir Jackie Stewart sagte einmal: „Der Nürburgring ist die Strecke, auf der jeder Rennfahrer einmal gewinnen möchte.“

Dementsprechend brachte der Nürburgring zahlreiche große Sieger und bis heute unvergessene Geschichten des Motorsports hervor. In welchen Fahrzeugen diese großen und kleinen Geschichten geschrieben wurden, können die Zuschauer beim 44. AvD-Oldtimer-Grand-Prix 2016 hautnah erleben. Auf der Grand-Prix-Strecke und der ehrwürdigen Nordschleife werden große Momente der Motorsport-Geschichte in Renngeschwindigkeit zum Leben erweckt.

Detailliertes Betrachten, Staunen und Anfassen ist zudem im offenen Grand-Prix-Fahrerlager und im liebevoll gestalteten historischen Fahrerlager jederzeit möglich. „Mit der Austragung des AvD-Oldtimer-Grand-Prix 2016 können wir den Besuchern des Nürburgrings auch nächstes Jahr wieder ein hochkarätiges und emotionales Event bieten. Der Vertrag legt den Grundstein für die Weiterführung der traditionellen Veranstaltung, die den Mythos Nürburgring sowie die Geschichte unzähliger Fabrikate und Rennen erlebbar macht und mit Leben füllt“, freut sich Carsten Schumacher.

AvD-Oldtimer-Grand-Prix erwartet etwa 50 Vorkriegsfahrzeuge

Die ältesten Fahrzeuge des Wochenendes sind 90 Jahre alt

Besucher erleben die Oldtimer auf dem Grand-Prix-Kurs, der Nordschleife und bei einer touristischen Ausfahrt

Rund 500 Rennwagen aus allen Motorsportepochen bevölkern beim AvD-Oldtimer-Grand-Prix vom 12. bis 14. August den Nürburgring. Von Tourenwagen und GTs über Sportwagen bis zu Formelfahrzeugen reicht die motorsportliche Palette, die in insgesamt 20 Rennen und Gleichmäßigkeitsprüfungen (GLP) zu sehen ist. Besonders viel Zuschauerinteresse wecken dabei traditionell die ältesten Rennwagen des Wochenendes: Es sind die Vorkriegsfahrzeuge, die in der zeitgenössischen Kulisse des historischen Fahrerlagers am Nürburgring perfekt untergebracht sind. Gut 50 der seltenen Rennwagen werden hier zusammentreffen, von denen einige besonderen historischen Wert haben. Dazu gehört etwa das Siegerfahrzeug des ersten Automobilrennens auf dem Nürburgring: Ein Kompressor-Mercedes-Benz 680 S aus dem Jahr 1927. Für die außerordentliche Qualität und Originalität vieler Teilnehmerfahrzeuge sorgt dabei die Kooperation mit dem Allgemeinen Schnauferl Club (ASC). Eintrittskarten für den AvD-Oldtimer-Grand-Prix sind über www.eventim.de im Vorverkauf erhältlich. Alternativ steht die Ticket-Hotline 01805 311210 (0,14 € / Min. aus den deutschen Festnetzen, max. 0,42 € / Min. aus den Mobilfunknetzen) zur Verfügung. Alles Wichtige gibt es unter www.avd-oldtimer-grand-prix.de im Netz.

Viele der ältesten Fahrzeuge des Wochenendes werden beim AvD-Oldtimer-Grand-Prix eine enge Beziehung zur Geschichte des Nürburgrings haben. Von größtem motorsporthistorischen Wert ist dabei ganz sicher der Mercedes-Benz 680 S von 1927, mit dem der legendäre Rudolf Caracciola beim Eröffnungs-rennen der Eifelrennstrecke siegte. Der Hotelierssohn aus Remagen war der erste, der auf der heutigen Nordschleife im „Karussell“ absichtlich den Straßengraben mitnutzte, um schneller durch die enge Linkskehre zu gelangen. Dies gab den Anstoß für den späteren Umbau mit abgeschrägten Betonplatten an diesem Streckenabschnitt – die heutige offizielle Bezeichnung als „Caracciola-Karussell“ erinnert daran. Und auch beim AvD-Oldtimer-Grand-Prix werden die Vorkriegsrennwagen das Karussell unter die Räder nehmen. Denn neben den beiden GLP auf der Grand-Prix-Strecke stehen für die gut vier Dutzend Teilnehmer der „Vintage Sports Car Trophy & The ASC Trophy“ auch zwei einstündige Ausfahrten auf der Nordschleife am Samstag (ab 8:15 Uhr) und Sonntag (ab 8:35 Uhr) auf dem Programm. Außerdem starten die Teilnehmer am Samstagnachmittag zur traditionellen touristischen Ausfahrt, die 80 Kilometer durch die Eifel führt. Die Besucher haben also viele Gelegenheiten, die wunderschönen historischen Fahrzeuge zu bewundern.

Die mächtigen Kompressor-Mercedes mit dem Caracciola-680 S an der Spitze bilden eine imposante Gruppe von Teilnehmerfahrzeugen. Sie begegnen in der Eifel ihren traditionellen Rivalen – den Bentleys, die in den 20er Jahren bei den 24 Stunden von Le Mans den Ton angaben. Überhaupt ist es die Vielfalt an Marken, Modellen und Konzepten, die besonderen Spaß macht. So sind auch Hubraum-Zwerge, wie ein Rosengart LR2 Sport (1928) oder der MG PA (1934) mit von der Partie. Eng mit der Geschichte des Nürburgrings verbunden ist auch der legendäre BMW 328, der gleich mehrfach zu sehen sein wird: Er feierte vor 80 Jahren beim Eifelrennen auf dem Nürburgring seine Premiere und entwickelte sich zum Traumsportwagen seiner Zeit. In einem der rund 80 PS starken Sechszylinder wird ein besonderer Teilnehmer sitzen: Uli Sauer aus Iserlohn. Er ist mit seinem 1938 gebauten BMW bereits seit dem allerersten AvD-Oldtimer-Grand-Prix am Start und wird damit in diesem Jahr zum 44. Mal bei der Veranstaltung dabei sein.

Beeindruckendes Treffen der Vorkriegsrennwagen

Sportwagen und Prototypen beim AvD-Oldtimer-Grand-Prix
Die Le-Mans- und 1000-km-Rennen der 50er und 60er Jahre leben auf

Fahrzeugpräsentationen namhafter Hersteller
Rund einen Monat vor dem AvD-Oldtimer-Grand-Prix vom 12. bis 14. August auf dem Nürburgring treffen bei den Organisatoren laufend neue Nennungen ein. In den zehn Rennklassen, zwei Gleichmäßigkeitsprüfungen und zahlreichen Demonstrationsfahrten zeichnen sich volle Starterfelder ab, die viele einzigartige Rennsport-Ikonen präsentieren. Ein Zuschauermagnet: Das Feld der zweisitzigen Rennwagen und GT bis 1960/61: Bildschöne Rennwagen, die in den 50er Jahren das Geschehen bei Langstreckenklassikern wie den 24 Stunden von Le Mans oder dem 1000-km-Rennen auf dem Nürburgring bestimmten. Porsche, Mercedes, Ferrari, Lotus, Cooper, Austin, Aston Martin – die Nennliste enthält alle wichtigen Marken und Modelle. Der Lauf der Sportwagen am Samstagabend führt in die Abenddämmerung hinein und gehört zu den emotionalen Höhepunkten des Wochenendes. Auch sonst ist die Veranstaltung ein Fest für die Sinne: Die Geschichte des Formelsports von den Nachwuchsklassen bis in die Formel 1 ist ebenso nachzuvollziehen, wie die Sportwagenhistorie oder die Geschichte der Tourenwagen- und GT-Klassen. Selbst Vorkriegsrennwagen treten zu Gleichmäßigkeitsprüfungen und Ausfahrten an. Wer sich das wichtigste Festival für Oldtimer-Rennwagen auf dem europäischen Kontinent nicht entgehen lassen will, kann sich sein Ticket im Vorverkauf sichern: Karten sind über www.eventim.de und über die Ticket-Hotline 01805 311210 für 0,14 € / Min. aus den deutschen Festnetzen, max. 0,42 € / Min. aus den Mobilfunknetzen) erhältlich. Informationen gibt es unter www.avd-oldtimer-grand-prix.de.

Drei Wochen nach dem Lauf zur Sportwagen-WM (WEC) auf der Eifelstrecke werden sich beim AvD-Oldtimer-Grand-Prix vom 12. bis 14. August die Urahnen der heutigen Sportprototypen präsentieren. Und ebenso wie die Hybrid-Boliden der heutigen Zeit stellten diese einzigartigen Fahrzeuge die Spitze des Automobilbaus dar. Die Formen der klassischen Sportwagen von Cooper, Lola und Lotus lassen auch heute noch die Herzen höher schlagen. Und die GTs jener Ära stehen ihnen in nichts nach: Mercedes-Benz 300 SLS oder Porsche 356 sind Klassiker, die auf Straße und Rennstrecke eine außerordentlich gute Figur machten und machen. Doch auch Exoten sind im Starterfeld zu bestaunen. So etwa ein Matra René Bonnet Djet 5S vom Beginn der 60er-Jahre. Das französische Modell ist eng mit der Historie des Nürburgrings verknüpft, denn es gab sein werksseitiges Renndebüt beim 1000-Kilometer-Rennen auf dem Nürburgring 1962. Beim AvD-Oldtimer-Grand-Prix ist er in der CRB01-Ausführung zum ersten Mal zu sehen. Ein anderer Exot ist der Ferrari 250 GT SWB Breadvan – die aerodynamische Sonderanfertigung eines italienischen Rennteams für die 24 Stunden von Le Mans 1962: ein Einzelstück, dessen Renneinsatz immer wieder Bewunderung hervorruft.

Fahrzeugpräsentationen zeigen einmalige Schaustücke

Zum Programm auf der Rennstrecke gehören beim AvD-Oldtimer-Grand-Prix traditionell Präsentationen und Demonstrationsfahrten. In ihnen werden Fahrzeuge außerhalb des Wettbewerbs gezeigt, die besondere thematische Schwerpunkte setzen. Den Auftakt macht Porsche bereits am Freitag: Passend zum 40. Jahrestag der ersten Transaxle-Modelle geht eine Parade dieser zwischen 1976 und 1995 gebauten Sportwagen auf die Strecke: An 924, 928, 944 und 968 scheiden sich noch heute die Geister, sitzt hier doch der Motor anders als beim legendären 911 vorne. Doch rund 400.000 Transaxle-Porsche wurden verkauft und machen die Modelle zu einem wichtigen Teil der Porsche-Historie. Faszinierende Sammlungen von Rennfahrzeugen werden auch Skoda und Opel mit zum Nürburgring bringen. Sie werden im Fahrerlager ausgestellt und gehen am Wochenende auch zur Präsentation auf die Strecke. Skoda zeigt seine Rennsporthistorie am Freitag und Sonntag. Opel schickt seinen Korso am Samstag auf die Strecke. Bildschöne Rallyefahrzeuge der 60er- bis 90er-Jahre bringt die Fahrervereinigung „Slowly Sideways“ zum Nürburgring. Sie sind am Samstag und Sonntag auf der Nordschleife und am Samstag auch auf dem Grand-Prix-Kurs zu bewundern. Auch Veranstaltungspartner Motor Klassik nutzt beide Streckenvarianten: Der Leserlauf der Fachzeitschrift ist samstags auf der Grand-Prix-Strecke und sonntags auf der Nordschleife zu Gast.

Neue attraktive Details beim AvD-Oldtimer-Grand-Prix

Zeitplan für den AvD-Oldtimer-Grand-Prix veröffentlicht

Rallyeboliden und Porsche-Präsentation als weitere Höhepunkte

Attraktiv für Teilnehmer: Track Day auf der Nordschleife am Freitag

Porsche präsentiert Transaxle-Historie mit Fahrzeug-Parade

VIP-Angebot der Extraklasse: Historic Paddock Club

Beim AvD-Oldtimer-Grand-Prix dürfen sich die Besucher auf drei Tage historischen Motorsport der Extraklasse freuen. Nachdem alle wichtigen Eckpunkte des Programms fixiert sind, ist nun auch der Zeitplan für das wichtigste Klassiker-Rennen Kontinentaleuropas verfügbar. Von Freitag bis Sonntag (12. – 14. August) wird auf der Grand-Prix-Strecke des Nürburgrings in über 20 Rennen und Gleich-mäßigkeitsprüfungen Motorsporthistorie lebendig. Auch die legendäre Nordschleife gehört zum Programm – am gesamten Wochenende werden dort klassische Fahrzeuge zu sehen sein. Für Liebhaber der legendären Strecke ist dabei besonders der Trackday am Freitag interessant, der für Fahrer und Fahrzeuge unterschiedlicher Leistungsstufen reichlich Fahrzeit bietet. Das an Höhepunkten ohnehin reiche Programm wird in diesem Jahr um eine spannende Facette reicher: Erstmals sind die exzellent erhaltenen und restaurierten historischen Rallye-Fahrzeuge der Interessengemeinschaft „Slowly Sideways“ zu sehen. Neu ist außerdem eine Präsentationsfahrt aus Anlass des 40. Jubiläums der Transaxle-Modelle von Porsche. Informationen für Teilnehmer und Fans gibt es aus erster Hand bei der Techno Classica (6. – 10. April, Messe Essen). Dort ist der AvD-Oldtimer-Grand-Prix auf Stand GA-105 in der Galeria zu finden. Als Messe-Angebot gibt es dort zwei Wochenend-Tickets für 58 Euro (entspricht 50 % Rabatt). Infos gibt es auch online unter www.avd-oldtimer-grand-prix.de.

Zeitplan fixiert: Einstündiges Rennen der FIA Masters Sports Cars

Mit einem Dutzend Rennserien und Einladungsläufen ist das Programm beim AvD-Oldtimer-Grand-Prix auch in diesem Jahr prall gefüllt. Um die Zeit auf der Strecke möglichst perfekt zu nutzen, haben die Experten des AvD getüftelt und nun den Zeitplan veröffentlicht: Drei Tage lang gibt es volles Programm ab jeweils 8:15 Uhr am Morgen. Freitag und Sonntag ist bis kurz vor 18:00 Uhr Action auf der Strecke, am Samstag führt das Abendrennen der zweisitzigen Sportwagen und GT bis 1960/61 bis in die Dämmerung – Zieleinlauf ist um 21:25 Uhr. Auch das zweite Sportwagen-Highlight wird erstmals beim AvD-Oldtimer-Grand-Prix ein einstündiges Rennen austragen: In der FIA Masters Historic Sports Car Championship geht es am Sonntagnachmittag ab 15:10 Uhr für 60 Minuten um Punkte und Platzierungen. Das vollständige Programm steht ab sofort unter www.avd-oldtimer-grand-prix.de zum Download bereit.

Rallye-Boliden bereichern das Programm

Erstmals werden in diesem Jahr beim AvD-Oldtimer-Grand-Prix auch Rallyeboliden zu sehen sein. Gleich drei Mal gehen die exzellent vorbereiteten Fahrzeuge der Interessengemeinschaft „Slowly Sideways“ zu Demonstrationsfahrten auf die Strecke: Am Samstag sind sie auf dem Grand-Prix-Kurs zu sehen, samstags und sonntags geht es außerdem auf die Nordschleife. In der Zwischenzeit sind die über zwei Dutzend historischen Fahrzeuge im Fahrerlager zu Hause, wo sie mit ihrem kleinen Servicepark authentische Rallyeathmosphäre verbreiten. „Wir freuen uns darauf, zu Gast am Nürburgring zu sein“, sagt Initiator Reinhard Klein. „Ich glaube, wir passen mit diesen tollen Fahrzeugen sehr gut in das Programm des AvD-Oldtimer-Grand-Prix und machen ein wenig Werbung für diesen Sport. Ich weiß schon jetzt, dass sich viele Teilnehmer besonders auf die Nordschleife freuen, die bei Rallyesportlern einen guten Ruf hat, weil sie als eine von wenigen Rennstrecken weltweit die Länge einer Rallye-WP erreicht.“

Track Day lockt am Freitag zur Nordschleife

Die Einstimmung auf das Veranstaltungswochenende gibt es beim AvD-Oldtimer-Grand-Prix traditionell am Freitag. Während auf dem Grand-Prix-Kurs bereits die Freien Trainings und Qualifyings in vollem Gange sind, zieht es viele Fans und Fahrer zur Nordschleife. Erstmals wird das Programm auf der legendären Strecke 2016 als Trackday organisiert, bei dem Fahrer unterschiedlicher Leistungsstufen mit verschiedensten Fahrzeugen auf ihre Kosten kommen. So wird es im Zeitplan Fenster für historische und moderne Fahrzeuge sowie Supersportwagen geben, die damit in leistungsgerechten Gruppen auf die Strecke gehen. Auch geführtes bzw. vom Instruktor begleitetes Fahren ist möglich. Den Abschluss des Tages bildet ein Barbecue im Fahrerlager – wer im Fahrzeug nach Anhang K startet, darf mit seinem historischen Schätzchen sogar direkt neben dem Fahrer-Team-Zelt im Fahrerlager parken. Informationen und Anmeldemöglichkeiten gibt es auf der Techno Classica (Galeria, Stand GA-105) oder ab April im Teilnehmerbereich der offiziellen Homepage: www.avd-oldtimer-grand-prix.de.

Porsche feiert 40 Jahre Transaxle mit Parade
Zum Programm auf der Rennstrecke gehören beim AvD-Oldtimer-Grand-Prix auch in diesem Jahr die beliebten Präsentationen von Partnern aus der Automobil-industrie. In diesem Jahr öffnen Opel und Skoda erneut ihre Werksmuseen und zeigen Exponate aus ihrer Motorsporthistorie. Neu ist eine Parade von Porsche am Freitag, die am Ring den 40. Geburtstag der Transaxle-Modelle feiern. Zu sehen sein werden ausgewählte Kundenfahrzeuge, die die Historie der Modelle 924, 928, 944 und 968 von 1976 bis 1995 dokumentieren: Sicherlich nicht nur für Fans der schwäbischen Sportwagen-Marke ein besonderes Fest.

Oldtimer-Erlebnis als VIP: AvD lädt in den Historic Paddock Club
Auf dem Messestand bei der Techno Classica in Essen gibt es vom 6. bis 10. April nicht nur das attraktive Sonderangebot (zwei Wochenendtickets für 58 Euro). Auf dem Messestand in der Galeria (Nähe Durchgang zu Halle 3, Stand Nr. GA-105) gibt es auch Informationen zum Historic Paddock Club. In einer exklusiven VIP-Lounge über der Boxengasse erleben ganz besondere Gäste das Event hautnah und mit allem Komfort. Im Ticketpreis von 399 Euro sind neben der Wochenendkarte zahlreiche Leistungen enthalten – so etwas ein umfangreiches Catering mit bestem Blick auf die Strecke oder ein Tiefgaragenplatz direkt unter der Haupttribüne. Und natürlich gibt es das ganz große Oldtimer-Erlebnis, denn neben dem Zugang zu allen Zuschauerbereichen und dem Fahrerlager ist eine Backstage-Führung hinter die Kulissen des Nürburgrings sowie als Krönung die Mitfahrt in einem Oldtimer auf der Nordschleife enthalten. Informationen zum VIP-Paket für den Historic Paddock Club gibt es am Messestand in Essen oder direkt beim AvD in Frankfurt (Infos und Bestellung unter ogp@avd.de bzw. telefonisch unter 069 6606-267).

Tags: AVD Oldtimer Grand Prix · Nürburgring · Oldtimertreffen

AvD Oldtimer Grand-Prix 2015 Nuerburgring

19 Januar 2015 Optimierter Druck Optimierter Druck

AvD-Oldtimer-Grand-Prix auch 2015 am Nürburgring

Termin 7. bis zum 9. August 2015

1306 Bilder Oldtimer Grand Prix sind HIER

Wenn historische Fahrzeuge aus verschiedensten Dekaden des Motorsports auf den Mythos Nürburgring treffen, können die Zuschauer Rennsportgeschichte mit allen Sinnen erleben. Als eine der größten Oldtimerveranstaltung Europas, schlägt der AvD-Oldtimer-Grand-Prix vom 7. bis zum 9. August 2015 das nächste Kapitel einer traditionellen Erfolgsgeschichte am Nürburgring auf. Carsten Schumacher, Geschäftsführer der capricorn NÜRBURGRING GmbH und Dr. Andreas Nowack, Geschäftsführer der AvD-Oldtimer-Grand-Prix GmbH und Co OHG unterzeichneten einen entsprechenden Vertrag, der die Zusammenarbeit für das nächste Jahr sichert und eine solide Grundlage für den erfolgreichen Fortbestand der Veranstaltung am Nürburgring darüber hinaus schafft.
Nürburg. „Jeder lobt, was Nürburgring-erprobt“ – dieses Zitat, welches heute noch in großen Buchstaben im historischen Fahrerlager geschrieben steht, beschreibt wohl am besten, warum der
Nürburgring einst als „Erste Gebirgs-, Renn- und Prüfstrecke“ gebaut wurde und wofür er heute noch steht. Denn am einzigartigen Anspruch der längsten permanenten Rennstrecke der Welt
messen sich seit der Eröffnung 1927 Fahrer und Maschinen aus allen Kontinenten. Der dreifache Formel1-Weltmeister Sir Jackie Stewart sagte einmal: „Der Nürburgring ist die Strecke, auf der
jeder Rennfahrer einmal gewinnen möchte.“ Dementsprechend brachte der Nürburgring zahlreiche große Sieger und bis heute unvergessene Geschichten des Motorsports hervor. In welchen Fahrzeugen diese großen und kleinen Geschichten geschrieben wurden, können die Zuschauer beim 43. AvD-Oldtimer-Grand-Prix 2015
hautnah erleben. Auf der Grand-Prix-Strecke und der ehrwürdigen Nordschleife werden große Momente der Motorsport-Geschichte in Renngeschwindigkeit zum Leben erweckt. Detailliertes Betrachten, Staunen und Anfassen ist zudem im offenen Grand-Prix-Fahrerlager und im liebevoll gestalteten historischen Fahrerlager jederzeit möglich. „Mit der Austragung des AvDOldtimer-
Grand-Prix 2015 können wir den Besuchern des Nürburgrings auch nächstes Jahr wieder ein hochkarätiges und emotionales Event bieten. Der Vertrag legt den Grundstein für die Weiterführung der traditionellen Veranstaltung, die den Mythos Nürburgring sowie die Geschichte unzähliger Fabrikate und Rennen erlebbar macht und mit Leben füllt“, freut sich Carsten
Schumacher.

AvD Historic Marathon feiert Jubiläum
Auch das Rennprogramm konnte bereits weitestgehend fixiert werden. So sind die bei den Fans äußerst beliebten Rennen der historischen FIA-Formel-1-Meisterschaft und der DRM-Fahrzeuge
ebenso wieder mit dabei wie das stimmungsvolle Abendrennen der zweisitzigen Rennwagen und GT bis 1960/61. Den Wochenend-Auftakt macht erneut der AvD-Historic-Marathon. Zum 25. Mal wird das Langstreckenrennen für historische Tourenwagen und GTs auf der legendären Nordschleife ausgetragen. Weitere Programmpunkte auf und abseits der Rennstrecke versprechen
erneut ein eindrucksvolles Klassiker-Festival.

Tickets für den AvD-Oldtimer-Grand-Prix 2015 sind ab sofort im Vorverkauf unter www.eventim.de
sowie über die Ticket-Hotline 01805 311210 (0,14 € / Min. aus den deutschen Festnetzen, max.0,42 € / Min. aus den Mobilfunknetzen) erhältlich.
Weitere Informationen zum AVD-Oldtimer-Grand-Prix gibt es unter www.avd-oldtimer-grandprix.de und www.nuerburgring.de.

Fr-So Wochenendkarte Frühbucher € 48,40
Tageskarte am Freitag Frühbucher € 23,40
Tageskarte Samstag oder Sonntag Frühbucher € 32,40

Deutsch-Britische Endurance-Trophy beim AvD-Oldtimer-Grand-Prix
Der  AvD-Historic-Marathon  wird  in  diesem  Jahr  zum  25.  Mal ausgetragen und wird pünktlich  zum  Jubiläum  um  ein  hochattraktives  Detail  reicher:  Gemeinsam  mit  der britischen  Masters-Historic-Racing-Organisation  wird  es  eine  Langstrecken-Trophäe geben.  Mit  ihr  werden  die  Teilnehmer  geehrt,  die  in  zwei  historischen  Endurancerennen erfolgreich sind: Außer dem AvD-Historic-Marathon geht das Abschneiden beiden  vier  Stunden  von  Donington  (4.  Juli)  in  die  Wertung  ein.  Neben  der  Würdigung des  besonderen  Sportsgeistes  der  Doppelstarter  in  beiden  Rennen  hoffen  die Veranstalter auf diese Weise auch, einen Anreiz für die Teilnahme zu schaffen und so ein noch interessanteres und internationaleres Starterfeld anzulocken.

Jaguar-Rennen ab 2015 neu
Das   sportrechtliche   Genehmigungsverfahren   ist   kurz   vor   dem   Abschluss,   die Ausschreibung  in  Arbeit  und  die  Zeitfenster  im  Programm  des  AvD-Oldtimer-Grand-Prix reserviert: Ab 2015 wird ein Jaguar-Rennen ins Programm aufgenommen. Damit bleiben  die  Organisatoren  ihrem  Konzept  der  vergangenen  Jahre  treu,  der  Rennhistorie  einer  Automobilmarke  ein  besonderes  Augenmerk  zu  widmen.  Die  neu  ins Leben gerufene britische Jaguar Heritage Challenge erfüllt mit ihrem hoch attraktiven Starterfeld  diesen  Wunsch  bestens.  Sie  ist  ausgeschrieben  für  Modelle  vor  Baujahr 1966 und wird Klassiker wie XK, C- und D-Type und den legendären E-Type ebenso präsentieren,  wie  die  Tourenwagen  Mk  I  und  Mk  II.  Informieren  kann  man  sich  im Internet unter www.hscc.org.uk.

Historische Formel 3: Internationale Besetzung
Nachdem  das  Rennen  für  Formel-3-Wagen  der  Jahre  1964  bis  84  im  vergangenen Jahr auf große Resonanz stieß, wollen sich die Organisatoren der Rennserie diesmal sogar  noch  steigern.  „Unser  Starterfeld  war  durch  Gäste  etwa  aus  der  Schweiz  und den  Benelux-Ländern  bereits  international“,  freut  sich  Organisator  Marcel  Biehl.
„Daneben   wollen   wir   in   diesem   Jahr   aber   auch   Gäste   aus   Frankreich   und Großbritannien mit einladen.“ Auch wenn viele Rennwagen in diesen Ländern keinen historischen  Wagenpass  der  FIA  haben,  der  für  den  Start  notwendig  ist,  sind  die Veranstalter  optimistisch. Biehl: „Wir erwarten ein noch größeres  und  bunteres  Feld
als 2014. Derzeit kalkulieren wir mit rund 40 Fahrzeugen.“

AvD-Oldtimer-Grand-Prix glänzt mit tollem Programm


AvD-Oldtimer-Grand-Prix präsentiert Rennwagen aus 70 Jahren Historie

Ticketverkauf hat begonnen – Fahrerlagereintritt in allen Karten enthalten

Einmalige Show der schönsten und schnellsten Rennklassiker

Anfang August wird der Nürburgring traditionell zur Zeitmaschine: Beim AvD-Oldtimer-Grand-Prix sorgen Rennwagen aus sieben Jahrzehnten für eine spannende Reise in die  Motorsport-Vergangenheit.  Das  Programm  ist  in  diesem  Jahr  besonders  attraktiv und  vielfältig  – und bietet einen tollen Überblick über die Entwicklung in allen wichtigen Rennkategorien. Von der Formel 1 bis zu den Nachwuchs-Monoposti reicht die  Palette  im  Formelsport.  Zwei  exzellent  besetzte  Sportwagenrennen  präsentieren traumhaft  schöne  Fahrzeuge.  Am  Samstag  geht  es  für  die  Boliden  der  50er-Jahre beim  Abendrennen  wieder  in  die  Dämmerung  hinein.  Natürlich  widmen  sich  gleich mehrere Rennen den Tourenwagen und GTs. Auch für Vorkriegsfahrzeuge gibt es ein umfangreiches  Programm,  das  gemeinsam  mit  dem  ASC  (Allgemeiner  Schnauferl-Club)   aufgelegt   wurde.   Tickets   für   den   AvD-Oldtimer-Grand-Prix   sind   unter www.eventim.de sowie über die Ticket-Hotline 01805 311210 (0,14 € / Min. aus dem
deutschen  Festnetz,  max.  0,42  €  /  Min.  aus  den  Mobilfunknetzen)  erhältlich.  Alles Wichtige zum Event gibt es außerdem unter www.avd-oldtimer-grand-prix.de.

Zehn  Rennklassen  treten  beim  AvD-Oldtimer-Grand-Prix  in  diesem  Jahr  auf  der Grand-Prix-Strecke  an.  Dazu  gesellen  sich  AvD-Historic-Marathon  und  Nürburgring Trophy,  die  am  Freitag  traditionell  das  Wochenendprogramm  mit  einem  Langstreckenrennen  auf  der  legendären  Nordschleife  eröffnen.  Der  Marathon  steht  dabei unter besonderen Vorzeichen, denn er wird in diesem Jahr zum 25. Mal ausgetragen. Fahrzeugpräsentationen  der  Veranstaltungspartner  bereichern  das  Programm  ebenso, wie zwei hoch attraktive Gleichmäßigkeitsprüfungen (GLP). In der einen gehen die ältesten  Fahrzeuge  des  Wochenendes  zwei  Mal  auf  den  Grand-Prix-Kurs.  Dazu
kommt für sie ein Programm mit touristischen Runden auf der Nordschleife und einer Ausfahrt durch die Eifel – alles zusammen macht die Vintage Sports Car Trophy / The ASC  Trophy  aus,  die  sich  zu  einem  der  Highlights  beim  AvD-Oldtimer-Grand-Prix entwickelt  hat.  Die  andere  GLP  ist  für  Fahrzeuge  aus  DTM  und  Supertourenwagen-Meisterschaft   reserviert.   Die   Starter   in   diesem   Tourenwagen-Revival   ergänzen

Der Zeitplan

Freitag, 7. August 2015 (Nordschleife)
08:20 – 10:20 Uhr  25. AvD-Historic-Marathon / Nürburgring Trophy  Qualifying

12:30 Uhr  25. AvD-Historic-Marathon / Nürburgring Trophy  Startaufstellung

14:10 – 18:10 Uhr  25. AvD-Historic-Marathon / Nürburgring Trophy  Rennen

Freitag, 7. August 2015 (Grand-Prix-Strecke)
08:15 – 08:35 Uhr  Jaguar-Rennen  Freies Training

08:45 – 09:15 Uhr  Tourenwagen-Revival (DTM / STW)  GLP 1

09:35 – 09:55 Uhr  Revival Deutsche Rennsport-Meisterschaft  Freies Training

10:05 – 10:25 Uhr  FIA Masters Historic Formula 1 Championship  Freies Training

10:35 – 11:00 Uhr  FIA Lurani Trophy für Formel-Junior-Fahrzeuge  Qualifying

11:10 – 11:40 Uhr  Jaguar-Rennen  Qualifying

11:50 – 12:20 Uhr  Tourenwagen und GT bis 1965  Qualifying

13:10 – 13:40 Uhr  Revival Deutsche Rennsport-Meisterschaft  Qualifying

13:50 – 14:20 Uhr  FIA Masters Historic Sports Car Championship  Qualifying

14:30 – 15:00 Uhr  Formel-3-Fahrzeuge 1964 – 1984  Qualifying

15:10 – 15:35 Uhr  FIA Masters Historic Formula 1 Championship  Qualifying

16:35 – 17:05 Uhr  Zweisitzige Rennwagen und GT bis 1960/61  Qualifying

17:15 – 17:40 Uhr  Historische Grand-Prix-Fahrzeuge bis 1960  Qualifying

Samstag, 8. August 2015

08:20 – 08:50 Uhr  Gentlemen Drivers GT bis 1965  Qualifying

09:00 – 09:25 Uhr  Historische Grand-Prix-Fahrzeuge bis 1960  Qualifying

09:45 – 10:05 Uhr  Tourenwagen-Revival (DTM / STW)  GLP 2

10:25 – 10:55 Uhr  Formel-3-Fahrzeuge 1964 – 1984  Rennen 1

11:15 – 11:45 Uhr  Vintage Sportscar Trophy  GLP 1

12:05 – 12:30 Uhr  FIA Lurani Trophy für Formel-Junior-Fahrzeuge  Rennen 1

12:50 – 13:10 Uhr  Fahrzeuge der Opel Motorsport-Historie  Präsentation

14:00 – 14:40 Uhr  Jaguar-Rennen  Rennen

15:00 – 15:25 Uhr  FIA Masters Historic Formula 1 Championship  Rennen 1

15:45 – 16:50 Uhr  Tourenwagen und GT bis 1965  Rennen

17:10 – 17:40 Uhr  Motor Klassik Leserlauf  Präsentation

18:40 – 19:10 Uhr  FIA Masters Historic Sports Car Championship  Rennen 1

19:30 – 20:00 Uhr  Revival Deutsche Rennsport-Meisterschaft  Rennen 1

20:20 – 21:25 Uhr  Zweisitzige Rennwagen und GT bis 1960/61  Rennen 1

Sonntag, 9. August 2015

08:20 – 08:50 Uhr  Vintage Sportscar Trophy  GLP 2

09:10 – 09:40 Uhr  Formel-3-Fahrzeuge 1964 – 1984  Rennen 2

10:00 – 10:30 Uhr  Revival Deutsche Rennsport-Meisterschaft  Rennen 2

10:50 – 11:20 Uhr  FIA Masters Historic Sports Car Championship  Rennen 2

11:40 – 12:45 Uhr  Gentlemen Drivers GT bis 1965  Rennen

13:05 – 13:30 Uhr  FIA Lurani Trophy für Formel-Junior-Fahrzeuge  Rennen 2

14:40 – 15:05 Uhr  FIA Masters Historic Formula 1 Championship  Rennen 2

15:25 – 15:50 Uhr  Historische Grand-Prix-Fahrzeuge bis 1960  Qualifying

16:10 – 16:40 Uhr  Zweisitzige Rennwagen und GT bis 1960/61  Rennen 2

17:00 – 17:30 Uhr  Tourenwagen-Revival (DTM / STW)  GLP 3

Tags: AVD Oldtimer Grand Prix · Oldtimertreffen

AVD Oldtimer Grand Prix 2014 Nuerburgring

31 Juli 2014 Optimierter Druck Optimierter Druck

Buntes Programm beim Oldtimer-Klassiker

Im hochkarätigen Programm werden 2014 viele Jubiläen gefeiert

Vor 30 Jahren wurde die Grand-Prix-Strecke des Nürburgrings eingeweiht

BMW und Porsche zeigen besondere Jubiläumsfahrzeuge

Anfang August macht der AvD-Oldtimer-Grand-Prix den Nürburgring traditionell zum Treffpunkt der Liebhaber und Experten für historischen Rennsport. Bei der prestigeträchtigsten Oldtimer-Rennveranstaltung des Jahres in Kontinentaleuropa werden auch in diesem Jahr rund 600 historische Fahrzeuge aus nahezu allen Epochen der Motorsportgeschichte erwartet – von Vorkriegsrennwagen bis zu Formel-1-Boliden der 80er Jahre. Für besondere Akzente sorgen dabei in diesem Jahr gleich mehrere Jubiläen, die auf und neben der Rennstrecke eine Rolle spielen werden. So zeigt BMW zum 30. Jubiläum der DTM ausgewählte Fahrzeuge aus der Geschichte der legendären Serie und feiert obendrein 30 Jahre BMW M5. Porsche zelebriert mit besonderen Schaustücken 40 Jahre Porsche 911 Turbo. Im Kreis der Veranstaltungspartner feiert Maserati das 100-jährige Firmen¬jubiläum und die Fachzeitschrift Motor Klassik wird 30 Jahre alt. Nicht zuletzt wird der Veranstaltungsort selbst im Blickpunkt stehen: Vor 30 Jahren wurde der neu gebaute Grand-Prix-Kurs eingeweiht. Zu allen Jubiläen werden Fahrzeuge als Ausstellungsstücke oder in Aktion auf der Strecke zu bewundern sein. Sie bereichern das sportliche Programm, das an allen drei Veranstaltungstagen für volle Tribünen sorgen wird. In dreizehn Rennen werden Formel- und Sportwagen-Geschichte sowie die gesamte Bandbreite von Tourenwagen und GTs präsentiert. Hinzu kommen die Vorkriegsfahrzeuge, die bei Gleichmäßigkeitsprüfungen, Nordschleifen-Runden und touristischer Ausfahrt zu sehen sind.

Alle Informationen über den AvD-Oldtimer-Grand-Prix gibt es auf der Homepage der Veranstaltung unter www.avd-oldtimer-grand-prix.de. Eintrittskarten von 18 bis 58 Euro sind im Vorverkauf über www.eventim.de oder unter 0180 5 311210 über die Ticket-Hotline (0,14 €/Minute aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunkpreis max. 0,42 €/Minute) erhältlich. AvD-Mitglieder profitieren in der AvD-Ticketwelt (www.avd.de) von Sonderkonditionen.

30 Jahre Grand-Prix-Kurs: Formel-Historie im Brennpunkt
Mit der Einweihung der neuen Grand-Prix-Strecke im Jahr 1984 feierte der Nürburgring als seinerzeit modernster Formel-1-Kurs den Start in eine neue Epoche. Die Rennen beim AvD-Oldtimer-Grand-Prix erlauben einen Blick auf diese Zeit. Die jüngsten Fahrzeuge etwa im Feld des Formel-3-Rennens für Fahrzeuge der Jahre 1964 bis 1984 führen direkt bis dahin zurück. Auch die Boliden der FIA-Meisterschaft für Formel-1-Fahrzeuge führen bis in diese ersten Jahre des Grand-Prix-Kurses, auf dem die Formel 1 zunächst nur noch 1984 und 1985 gastierte, bevor sie eine Pause bis 1995 einlegte. Am Veranstaltungswochenende werden aber sicherlich nicht nur Fahrzeuge auf der Strecke zu sehen sein, die aus dieser Epoche stammen: So manches Schaustück aus Sammlungen und Museen wird auch als Ausstellungsstück vor Ort sein.

Drei Jahrzehnte DTM und 40 Jahre Porsche 911 Turbo
Auch das Jubiläum der DTM, die in diesem Jahr 30 Jahre alt wird, wird beim AvD-Oldtimer-Grand-Prix eine Rolle spielen. Im Rahmen des BMW Rennens und der BMW Präsentationen auf der Strecke wird BMW Group Classic wieder das ein oder andere besondere Fahrzeug präsentieren. So werden am Ring voraussichtlich gleich drei BMW M3 sowie ein BMW 635 CSi aus Werksbeständen zu sehen sein. Als weiterer hochkarätiger Partner aus der Fahrzeugindustrie wird Porsche erneut mit einem großen Auftritt am Nürburgring sein. Eines der zahlreichen Themen der Stuttgarter Classic-Abteilung: der 40. Geburtstag des Porsche 911 Turbo. Auf einem eigenen „Turbo-Parkplatz“ wird die Turbo-Evolution anhand ausgewählter Modelle gezeigt. Weitere Aktivitäten sind rund um das 30-jährige Jubiläum von Eventpartner Motor Klassik sowie den 100. Geburtstag von Maserati geplant.

42. AvD-Oldtimer-Grand-Prix vom 8. bis 10. August 2014:
Das Programm in Kürze

Rennen 1: FIA Masters Historic Formula One Championship
Historische Formel-1-Fahrzeuge der Jahre 1966 bis 1985. Fahrzeuge aus einer Goldenen Ära der Königsklasse, in der vor allem die Cosworth-DFV-Motoren für große Ausgeglichenheit sorgten.

Rennen 2: FIA Lurani Trophy für Formel-Junior-Fahrzeuge
Die Formel-Junior-Klasse war zwischen 1958 und 1963 die „Fahrschule“ vieler späterer Weltklassepiloten. In diesen kleinen, leicht handhabbaren Rennern lernten Jochen Rindt, Wolfgang Graf Berge von Trips, Jim Clark und viele andere ihr Handwerk.

Rennen 3: FIA Masters Historc Sports Car Championship
Sportwagen und Prototypen aus den Jahren 1962 bis 1974 präsentiert diese Serie. Die Fahrzeuge wurden vor allem für die großen Langstreckenklassiker wie die 24h von Le Mans gebaut und sind so faszinierend wie eh und je.

Rennen 4: Revival Deutsche Rennsport-Meisterschaft
Im Jahr des 30-jährigen DTM-Jubiläums gilt auch der DRM hohe Aufmerksamkeit. In dieser Sport- und Tourenwagen-Serie legten zwischen 1972 und 1981 BMW M1, Porsche 935, Ford Capri & Co. den Grundstein für den tollen Sport, der später in der DTM fortgesetzt wurde.

Rennen 5: Zweisitzige Rennwagen und GT bis 1960 / 61
Diese Rennen sind ein Höhepunkt des Wochenendes. Am Start: bildschöne Sportwagen, die für Langstreckenrennen gebaut wurden. Le-Mans-Feeling ist besonders beim ersten Lauf des Rennens in der Dämmerung am Samstagabend spürbar.

Rennen 6: Historic Grand Prix Cars bis 1960
Dass es in diesem Rennen um die Nuvolari- und Ascari-Trophäe geht, macht deutlich: Hier wird die Vor- und Frühgeschichte der Formel 1-WM dokumentiert – eindrucksvolle Frontmotor-Monoposti, die meist aus den 50er Jahren stammen.
Rennen 7: Formel-1- und Grand-Prix-Fahrzeuge bis 1965
Dieses Rennen schließt eine wichtige Lücke zwischen den Fahrzeugen aus Rennen 1 und Rennen 6. Zentral sind die Fahrzeuge der Formel-1-Ära Anfang der 60er Jahre, als in der Königsklasse kleine 1,5-Liter-Flitzer eingesetzt wurden.

Rennen 8: BMW Rennen
Statt eine Serie oder Fahrzeugklasse in den Fokus zu stellen, dreht sich beim BMW Rennen alles um eine einzelne Marke. Fast 20 Jahre Tourenwagen-Geschichte sind hier präsent.

Rennen 9: Gentlemen Drivers (GT bis 1965)
Die ganze Faszination des historischen Rennsports wird im Rennen der GTs aus der ersten Hälfte der 60er Jahre greifbar. Bildschöne Fahrzeuge wie Mustang, E-Type, 911er oder Austin Healey stehen im proppevollen Feld am Start.

Rennen 10: AvD-Tourenwagen-Trophäe (Tourenwagen bis 1965)
Dass historischer Motorsport auch mit verhältnismäßig kleinem Budget möglich ist, beweist dieses Rennen. Hier starten Klassiker wie Mini Cooper, Alfa Romeo Giulia, Ford Lotus Cortina oder Volvo Amazon aus den 50er und 60er Jahren.

Rennen 11: Formel-3-Fahrzeuge 1964 bis 1984
Das neue Rennen für Formel-3-Fahrzeuge der Jahre von 1964 bis 1984 setzt die Historie der Nachwuchsklassen fort, die mit der Lurani Trophy (Rennen 2) beginnt. Erstmals zeigt die HRA die populären Fahrzeuge beim AvD-Oldtimer-Grand-Prix.

Rennen 12 / 13: Nürburgring-Tropy und AvD-Historic-Marathon
Der traditionelle Start in das Veranstaltungswochenende ist das Langstrecken-rennen am Freitag auf der Nordschleife. Tourenwagen und GTs fahren in einem vierstündigen Rennen, das zweigeteilt ist: in die Trophy für Fahrzeuge von 1966 bis 1976 und den AvD-Historic-Marathon für Rennwagen von 1947 bis 1965.

Vintage Sports Car Trophy
Die ältesten Fahrzeuge des Rennwochenendes sind im historischen Fahrerlager des Nürburgrings untergebracht. Hier sind die Vorkriegs-Renner versammelt, die bei Gleichmäßigkeitsprüfungen, Nordschleifenrunden und touristischer Ausfahrt Punkte für die Vintage Sport Car Trophy sammeln.

Traumhafte Oldtimer auf dem Nürburgring

Zahlreiche Vorkriegsfahrzeuge in der Vintage Sports Car Trophy

Dutzende Sportwagen-Unikate der 50er zaubern Le-Mans-Flair

Kostbare Klassik-Raritäten auch abseits der Rennstrecke

Vom 8. bis 10. August wird der Nürburgring zum rasanten Museum: Beim AvD-Oldtimer-Grand-Prix treffen sich über 500 historische Rennwagen, um ein Wochenende lang Motorsportgeschichte lebendig werden zu lassen. Die Besucher dürfen sich dabei auf zwei besondere Rennsport-Highlights freuen, die dem Ruf der Veranstaltung als wohl wichtigstes Oldtimer-Rennen auf dem europäischen Kontinent erneut eindrucksvoll gerecht werden. Im historischen Fahrerlager – der weltweit einzigen im Original erhaltenen und noch in der Ursprungsbestimmung verwendeten Boxenanlage aus den 20er-Jahren – treffen sich erneut die Vorkriegsrennwagen. Mindestens 40 der wunderschönen und betagten Modelle aus den 20er- bis 40er-Jahren warten auf die Besucher. Von den kleinen MG Midget-Sportwagen bis zu den großen Kompressor-Modellen von Mercedes-Benz sind viele wichtige Vertreter dieser Ära zu sehen. Zu den Höhepunkten des Wochenendes gehört außerdem das Rennen der zweisitzigen Rennwagen bis 1960 / 61, bei dem Dutzende Sportwagen der 50er-Jahre zu sehen sein werden. Den Organisatoren ist es dabei erneut gelungen, eine Sammlung exzellenter Fahrzeuge zusammenzuführen, die in dieser Qualität und Menge einzigartig sind. Am Samstagabend geht es für sie im ersten Lauf in die Abenddämmerung hinein. Wenn dann die Scheinwerfer der traumhaften Modelle von Porsche, Ferrari und Maserati aufleuchten, kommt waschechtes Le-Mans-Feeling auf. Daneben locken vielfältige weitere Rennen die Zuschauer in die Eifel: Die Entwicklungslinien des Formelsports werden von den Nachwuchsklassen der Formel Junior und Formel 3 bis in die Königsklasse der Formel 1 zu sehen sein. Der Historie von Tourenwagen, GTs und Sportwagen widmen sich ebenfalls gleich mehrere Rennen: Der AvD-Oldtimer-Grand-Prix verspricht auch in diesem Jahr ein rasantes Museum der Extraklasse. Karten (18 bis 58 Euro zzgl. anfallender Gebühren im Vorverkauf) sind im Vorverkauf bei der Hotline 0180 5 311210 (0,14 €/Minute aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunkpreis max. 0,42 €/Minute) oder im Internet unter www.eventim.de erhältlich. Weitere Informationen rund um das Event gibt es unter www.avd-oldtimer-grand-prix.de.

Gute Resonanz für die neu geschaffene „Vintage Sports Car Trophy“

Für das Feld der Vorkriegsfahrzeuge bereitet der AvD-Oldtimer-Grand-Prix auch in diesem Jahr eine perfekte Bühne. Die ältesten Renn- und Sportwagen des Wochenendes sind traditionell im historischen Fahrerlager zu Hause, wo sie vor der zeitgenössischen Kulisse der alt-ehrwürdigen Boxenanlage wundervoll in Szene gesetzt werden. Die Fahrzeuge erwartet ein umfangreiches Programm mit einer neuen Form der Wertung: „Wir haben für die Vorkriegsfahrzeuge die Vintage Sports Car Trophy neu ins Leben gerufen“, beschreibt Wolfgang Schulz, der mit seinen Club-Kollegen des C.H.R.S.N. diesen Teil des AvD-Oldtimer-Grand-Prix organisiert. In die Wertung fließen die beiden Gleichmäßigkeitsprüfungen auf der Grand-Prix-Strecke ebenso ein wie die Teilnahme der (nicht auf Zeit gefahrenen) Ausfahrten auf der Nordschleife. Zwei Mal werden die betagten Racer eine Stunde in der „Grünen Hölle“ zu sehen sein. Außerdem gibt es am Samstag eine Orientierungsfahrt durch die Eifel-Landschaft rund um den Ring, deren Ergebnis mit einfließt. „Wir wollen damit die sportliche Herausforderung mit den speziellen Bedürfnissen der alten Fahrzeuge kombinieren“, beschreibt Schulz. „Unsere Einladung in Kooperation mit dem Allgemeinen Schnauferl Club (ASC) stieß auf gute Resonanz, und wir freuen uns auf die insgesamt rund 45 Teilnehmer.“

Abendrennen mit Top-Besetzung

Mit weit über 50 Nennungen aus ganz Europa wird das Rennen der 50er-Jahre-Sportwagen erneut zu einem unbestrittenen Höhepunkt des Wochenendes. Auf Einladung des Organisators Hubertus Graf Dönhoff, der zu den Gründervätern des AvD-Oldtimer-Grand-Prix gehört, kommt bei dem erstklassig besetzten Rennen erneut eine kleine Armada von sehenswerten Fahrzeugen zusammen. Bestens vertreten sind natürlich die Inbegriffe des Sportwagen-Baus: etwa die Modelle von Porsche, Ferrari, Aston Martin, Jaguar und Maserati. Natürlich fehlen auch Lotus, Lola und MG nicht. Und viele Modelle sind in Spezialanfertigungen oder historisch bemerkenswerten Versionen zu sehen, die dieses Rennen zu einem Fest für Sportwagen-Liebhaber machen. Und auch wer „nur“ Rennsport¬begeistert ist, kommt hier voll auf seine Kosten – denn diese Sportwagen gehören für viele Fans mit ihren Formen zu den schönsten Autos, die je für die Rennstrecke gebaut wurden. Ganz klar, dass auch für dieses exquisite Feld eine besondere Bühne bereitet wird: Das einstündige Rennen am Samstagabend (Start: 20:20 Uhr) bietet ganz viel Langstreckenflair. Wer es verpasst, der kann sich aber Sonntags noch einmal auf diese Fahrzeuge freuen – der zweite Lauf startet um 12:50 Uhr.

AvD-Heldentour: Siegerehrung beim AvD-Oldtimer-Grand-Prix

Mit der AvD-Heldentour (4. – 7. August 2014) hat der AvD eine weitere wichtige Oldtimer-Veranstaltung unmittelbar vor dem Rennwochenende am Nürburgring terminiert. Mit voller Absicht: Die sportliche Zuverlässigkeitsfahrt für Tourenwagen und GTs erinnert an die legendären „2.000 km durch Deutschland“, die 1933 und 1934 ausgetragen wurden. In diesem Jahr führt der Weg das Starterfeld über vier Tagesetappen von Freiburg im Breisgau bis in die Eifel. Vier Rennstrecken und eine Bergprüfung erwartet die Teilnehmer, die durch die Terminwahl zudem die Möglichkeit nutzen können, beim AvD-Oldtimer-Grand-Prix zu starten. Denn nachdem das Starterfeld am 7. August im nahegelegenen Daun im Ziel eingelaufen ist, bittet der AvD gemeinsam mit dem Veranstaltungspartner TÜV Rheinland zwei Tage später zur Siegerehrung: Ex-Rallyeweltmeister Walter Röhrl wird die Pokale an die erfolgreichsten Starter übergeben. Die Zeremonie an der Hospitality des TÜV Rheinland im Grand-Prix-Fahrerlager am Samstag (9. August, ab 17:00 Uhr) ist öffentlich, und Gäste sind dazu herzlich willkommen.

Historisches Motorsport-Fest mit toller Besetzung

Walter Röhrl, Frank Stippler und Indy-500-Sieger Kenny Bräck starten beim AvD-Historic-Marathon

Umfassender Info-Service bietet erstmals auch Live-Videobilder

Ein imposantes Aufgebot historischer Rennfahrzeuge erwartet die Besucher beim AvD-Oldtimer-Grand-Prix vom 8. bis 10. August 2014. Am Nürburgring gehen an diesem Wochenende rund 500 historische Fahrzeuge in den Rennen und Gleichmäßigkeitsprüfungen an den Start, dazu kommt eine vierstellige Zahl klassischer Automobile, die rund um die Strecke zu bestaunen sind: Da sind etwa die Ausstellungen und Sammlertreffen wichtiger Automobilhersteller oder auch die vielen Markenclubs, die das Event nutzen, um ihre bildschönen Klassiker zu einem Treffen mit Gleichgesinnten auszuführen. Schon beim AvD-Historic-Marathon für Tourenwagen und GTs am Freitag auf der Nordschleife gibt es die ersten Fights um Positionen und Pokale zu bestaunen. Auch auf dem Grand-Prix-Kurs sind Tourenwagen und GTs, aber auch Formel- und Sportwagenrennen zu sehen. Die Bandbreite der Motorsporthistorie, die hier live nachvollzogen werden kann, reicht von den 20er bis in die 80er Jahre. Und nachdem die Nennungslisten geschlossen sind, steht nun fest: Es wird erneut ein Defilee bemerkenswerter Fahrzeuge in den 14 Rennen und Gleichmäßigkeitsprüfungen geben. Von historischen Einzelstücken bis hin zu perfekt erhaltenen „Brot-und-Butter-Rennern“ reicht die Palette. Das Renngeschehen wird den Zuschauern dabei so nah serviert wie nie zu vor: Die Deutsche Telekom zeigt im Rahmen eines Pilotprojektes das Wochenende im Livestream, sogar Bilder aus der Cockpit-Perspektive. Auch tägliche Video-News wird es geben. Die Datenströme aus den Rennfahrzeugen werden über ein eigens errichtetes, temporäres Mobilfunknetz übertragen, das die Telekommunikations-experten für das Wochenende am Nürburgring aufspannen. Diese Bilder sind unter http://bdi.telekom.net/oldtimer zu sehen. Tickets für den AvD-Oldtimer-Grand-Prix (18 bis 58 Euro zzgl. anfallender Gebühren im Vorverkauf) sind im Vorverkauf bei der Hotline 0180 5 311210 (0,14 €/Minute aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunkpreis max. 0,42 €/Minute) oder im Internet unter www.eventim.de erhältlich. Weitere Informationen rund um das Event gibt es unter www.avd-oldtimer-grand-prix.de.

Ex-Rallye-Weltmeister Röhrl führt Liste der prominenten Marathon-Starter an

Schon der Auftakt des Rennwochenendes verspricht Spannung, denn der traditionelle AvD-Historic-Marathon, bei dem es am Freitagnachmittag vier Stunden über die Nordschleife geht, ist stark besetzt. Vorjahressieger Olivier Ellerbrock (Hamburg) hat sich mit Kenny Bräck einen Topfahrer ins Cockpit geholt – er war 1999 der erste Schwede, der die legendären 500 Meilen von Indianapolis gewinnen konnte. Auch in Sachen Sportgerät legt der Hanseat eins drauf und teilt sich mit seinem flotten Co-Piloten das Cockpit eines Shelby Cobra Daytona Coupé von 1964. Mit dem 4,7-Liter-Renner wollen sie den vierfachen Siegern Marcus Graf von Oeynhausen / Frank Stippler (Bad Driburg / Bad Münstereifel) in ihrem 3,9-Liter-Jaguar E-Type von 1962 Paroli bieten. Von Oeynhausen hat mit Audi-Werkspilot Stippler ebenfalls einen Profi an Bord, mit dem er allerdings schon seit Jahren eingespielt ist. Neben den vier Gesamtsiegen holten die beiden bereits zwei zweite Plätze im Marathon, im vergangenen Jahr fielen sie mit einem technischen Defekt aus. Aber auch sonst tummeln sich im Feld viele sehenswerte Fahrzeuge, die nicht selten von Piloten bewegt werden, die nicht nur im historischen Motorsport Siegerlorbeeren gesammelt haben: Der zweifache Rallye-Weltmeister Walter Röhrl ist das wohl prominenteste Beispiel: Er steigt in einen Porsche 911 von 1965, den er gemeinsam mit dem Österreicher Dr. Armin Zumtobel über die Vier-Stunden-Distanz bewegen wird.

Tags: AVD Oldtimer Grand Prix · Nürburgring · Oldtimertreffen

41. AvD-Oldtimer-Grand-Prix 2013

15 Juni 2013 Optimierter Druck Optimierter Druck

Das größte Oldtimer-Event am Nürburgring vom 9. bis 11. August 2013

Eintrittspreise 2013
20% Ermäßigung im Vorverkauf NUR BIS 30.06.2013
Freitag: ab 14,40,- € danach 18€
Samstag oder Sonntag: ab 30,40 € danach 38€
Wochenende: ab 46,40 € danach 58€
VIP-Ticket: ab 359,- €
Kinder und Jugendliche bis 17 Jahre bei Begleitung eines Erwachsenen ist der Eintritt frei.
Die 41. Auflage des AvD-Oldtimer-Grand-Prix verspricht Fahrern und Fans ein Oldtimer- und Klassikerfestival der Extraklasse. Vom 9. bis 11. August 2013 lädt der traditionsreichste deutsche Automobilclub an den Nürburgring ein. Auf die Besucher wartet dann ein Programm, das bekannte Highlights der Veranstaltung mit neuen und spektakulären Elementen verknüpft. So wird Porsche Classic als langjähriger Partner des Events das 50. Jubiläum des unvergänglichen Sportwagenklassikers Porsche 911 feiern. Als Höhepunkt wird es einen Porsche 911-Corso auf der Grand-Prix-Strecke geben. Emotionale Momente verspricht auch das Jubiläumsrennen zum 35. Geburtstag des legendären BMW M1 und dem 40. Jubiläum des BMW 3.0 CSL. Wer das mit Motorsport-Stars und exzellenten Fahrzeugen gespickte Starterfeld des BMW Sonderlaufs im Jahr 2012 erlebt hat weiß: Dieses Rennen sollte kein Klassikfan verpassen. Zudem werden die Münchner an den Gewinn des Formel 1-WM-Titels durch Nelson Piquet vor 30 Jahren erinnern. Ein ganz besonderes Jubiläum wird außerdem Porsche feiern. Denn 1983 durchbrach Stefan Bellof eine magische Schallmauer, als er im Porsche 956 beim Training zum 1000-Kilometer-Rennen als Erster und bis heute einziger Pilot mit einem Schnitt von über 200 km/h die legendäre Nordschleife umrundete. Eintrittskarten (ab 18 Euro) sind seit dem 7. Dezember 2012 unter www.eventim.de oder telefonisch unter 0180 5 311210 (0,14 €/Minute aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunkpreis max. 0,42 €/Minute) im Vorverkauf erhältlich. AvD Mitglieder können sich über die AvD Ticketwelt (www.avd.de) Karten zu Sonderkonditionen sichern.

BMW feiert drei Jubiläen
Zu einem Höhepunkt dürfte beim 41. AvD-Oldtimer-Grand-Prix das Aufgebot von BMW werden. Die Classic-Experten des Münchner Herstellers wollen in der Eifel gleich drei Jubiläen feiern. Neben dem Sonderlauf zum 35. Jubiläum von M1 und dem 40. Geburtstag des 3.0 CSL wird es eine Präsentation in Erinnerung an das Formel 1-Engagement von BWM geben. Vor 30 Jahren gewann Nelson Piquet für BMW den Weltmeistertitel. Der Brasilianer erzielte seinen zweiten (von drei) WMTiteln als erster Formel 1-Pilot in einem Turbofahrzeug. Am Nürburgring wird BMW die Jubiläen mit prominenten Gästen und faszinierenden Fahrzeugen feiern. Mit dabei sind etwa Piquets Weltmeisterfahrzeug von 1983 aus der Formel 1 und das Siegerfahrzeug der 24 Stunden von Le Mans 1999, der BMW V12 LMR.

Formel 1, Sportwagen-Faszination und Nordschleifenflair
Auch das weitere Rennprogramm ist voller Leckerbissen. So wird die Grand-Prix-Geschichte wieder lebendig, wenn die Läufe der Vorkriegsrennwagen, die „Historic Grand-Prix-Cars“ der frühen Formel 1-Jahre und das Grand Prix Masters mit den Modellen der Dreiliter-Formel 1 auf die Strecke gehen. Sportwagenhistorie zum Greifen nahe bringen die zweisitzigen Rennwagen und GT bis 1960/61 sowie das World Sportscar Masters. Im Masters GT und dem Revivallauf zur Deutschen Rennsportmeisterschaft sowie in der Jaguar Challenge wird bester Sport mit klassischen Tourenwagen und GTs geboten, die erneut auch das Wochenende einläuten: Am Freitag vor dem AvD-Oldtimer-Grand-Prix wird der traditionsreiche AvD-Historic-Marathon auf der Nordschleife ausgetragen. Die internationale Reputation des Events unterstreicht auch der erneute Ritterschlag des Automobil-Weltverbandes, der an den AvD-Oldtimer-Grand-Prix erneut einen Lauf zur FIALurani-Trophy für Formel-Junior-Fahrzeuge vergeben hat: Die kleinen Formel-Flitzer der späten 50er Jahre gehören beim Publikum immer wieder zu den Sympathieträgern am Ring.

Club-Bonusheft wird erneut aufgelegt
Zu den besonderen Reizen beim AvD-Oldtimer-Grand-Prix gehören auch die Gegensätze, die beim Aufeinandertreffen von Formel-Junior-Zwergen und Grand-Prix-Boliden, von Fahrzeugen aller Epochen, von Hersteller-Zelten und Privat-Einsätzen entstehen. Für das Salz in der Suppe sorgen auch 2013 wieder die vielen Markenclubs, die sich auf den Parkplätzen rund um Start / Ziel mit hunderten von bildschön vorbereiteten und erhaltenen Klassikern zu einem eigenen Festival treffen. Als besonderes Angebot an diese ganz besonderen Gäste hat die Veranstaltergemeinschaft des AvD-Oldtimer-Grand-Prix 2012 ein Club-Bonusheft aufgelegt, das hervorragend angenommen wurde. Auch im kommenden Jahr wird es dieses besondere Goodie erneut geben. Es enthält Preisvorteile für eine Reihe von Leistungen – unter anderem Preisvorteile beim Ticket, ein Gratis-Programmheft, Nachlass auf Merchandising-Artikel und besondere Leistungen des Nürburgrings.

Hochkarätige Hersteller, Clubs und Partner präsentieren sich auf und neben der Strecke
Anfang August wird der Nürburgring zum Mekka der Klassikliebhaber: Beim AvD-Oldtimer-Grand-Prix treffen sich traditionell die schönsten, seltensten und spektakulärsten Fahrzeuge der Motorsport-Historie. Zu den Automobilherstellern, die Schätze aus ihrer Werkssammlung in die Eifel entsenden, gehört auch BMW. Beim AvD-Oldtimer-Grand-Prix präsentiert die Abteilung Historischer Motorsport der Münchner unter der Leitung von Norbert Knerr das einzige Mal in Kontinentaleuropa einen frisch und in Eigenregie komplett restaurierten Formel 1-Boliden von 1983: Es ist der Brabham BMW BT52 Turbo, mit dem Nelson Piquet zum Weltmeister in der Königsklasse wurde. Am Steuer des bis zu 1.100 PS starken Boliden nimmt der Ex-Formel 1-Pilot und ehemalige BMW Rennleiter Marc Surer Platz. Damit nicht genug: Der Formel 1-Monoposto geht mit weiteren imposanten BMW Modellen in Demo-Läufen auf die Grand-Prix-Strecke, ein prominent besetztes Rennen mit Modellen aus der Motorsporthistorie von BMW trägt eben¬falls zum großen Auftritt der weiß-blauen Marke bei. Tickets für den AvD-Oldtimer-Grand-Prix sind unter www.eventim.de oder über die Ticket-Hotline 0180 5 311210 (0,14 €/Minute aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunkpreis max. 0,42 €/Minute) erhältlich. AvD-Mitglieder können sich über die AvD-Ticketwelt (www.avd.de) Karten zu Sonderkonditionen sichern.

BMW bringt Weltmeisterauto und Le-Mans-Siegerfahrzeug auf die Strecke
Vor 30 Jahren feierte BMW mit Nelson Piquet den Sieg in der Formel 1-WM, pünktlich zum Jubiläum kehrt das damalige Siegerfahrzeug zurück auf die Strecke. Der Brabham BMW BT52 Turbo wurde in einer neunmonatigen, äußerst aufwändi¬gen Restaurierungsaktion in der BMW Abteilung für historischen Motorsport von einem Spezialistenteam unter der Leitung von Norbert Knerr, zu der unter anderem auch Mitglieder des ehemaligen Formel 1-Einsatzteams gehörten, in Eigenregie wieder aufgebaut. Der Riesenaufwand – sogar Rentner entsagten dem Ruhestand, um noch einmal Hand anzulegen – lohnte sich: Der 30 Jahre alte Turbo brüllt nun wieder und wird von BMW 2013 auf die Strecke zurückgeschickt. Auf dem europäischen Kontinent wird er nur beim AvD-Oldtimer-Grand-Prix zu sehen sein. Neben Pilot Marc Surer, den eine lange eigene Historie mit BMW verbindet, werden auch weitere Zeitzeugen dabei sein. Denn das für die Restaurierung zuständige Einsatzteam des Formel 1-Boliden wird auch am Ring den Klassiker wieder zum Leben erwecken. Mittendrin: „Motorenpapst“ Paul Rosche, der als Motorenentwickler einer der Väter des damaligen Erfolgs war.

BWM Rennen präsentieren Fahrzeuge aus der Motorsport-Historie
Auf die Strecke geht der Brabham BMW BT52 Turbo im Rahmen von zwei 20-minütigen Demoläufen: Samstags und sonntags führt er jeweils eine beeindruckende Schau von Motorsportfahrzeugen aus dem Hause BMW an. Zu ihr gehört auch der BMW V12 LMR aus dem Jahr 1999. Dalmas / Martini / Winkelhock holten in dem Sportwagen-Prototypen den Sieg bei den legendären 24 Stunden von Le Mans: Es war der erste „Werks BMW“, der an der Sarthe als Sieger abgewinkt wurde. Außerdem gehen in den Demoläufen jeweils zwei BMW M1 („Münchner Wirte“ und Procar) sowie ein frisch durch BMW Historischer Motorsport restaurierter BMW M3 im FINA-Design aus der Saison 1993 (Johnny Cecotto) auf die Bahn. Gleich anschließend folgen jeweils die BMW Rennen, in denen Fahrzeuge aus der Tourenwagen-Historie der Münchner zu sehen sind. Wer im vergangenen Jahr Zeuge des spektakulären Teilnehmerfeldes war, der weiß, dass es nicht nur ein Defilee hochwertiger Rennsportfahrzeuge geben wird, sondern obendrein einen packenden sportlichen Vergleich.

Spannendes historisches Motorsport-Programm
Auch das weitere Programm beim AvD-Oldtimer-Grand-Prix ist gespickt mit spannenden Rennen und hochkarätigen Fahrzeugen. So werden die FIA-Serien für Historische Formel 1-Fahrzeuge und Sportwagen sowie die Formel-Junior-Trophy des Motorsport-Weltverbandes am Start sein. Tourenwagen und GT, Vorkriegsfahrzeuge und der stimmungsvolle und hochkarätig besetzte Lauf zweisitziger Rennwagen und GT bis Baujahr 1960 /61 am Samstagabend sorgen für beste Unterhaltung.

Tags: AVD Oldtimer Grand Prix · Oldtimertreffen

AVD Oldtimer Grand PRIX 2012 am Nürburgring

10 Februar 2012 Optimierter Druck Optimierter Druck

Fotos OGP aus dem Archiv

40. AvD-Oldtimer-Grand-Prix am Nürburgring
10. – 12. August 2012

?Freitag 10.8.2012 nur Nordschleife:
AvD-Historic-Marathon  NürburgringTrophy  AvD-Tourenwagen-Cup
08:40-11:10Uhr Training
14:30-16:30Uhr Rennen AvD-Tourenwagen-Cup
14:30-17:00Uhr Rennen NürburgringTrophy
14:30-18:00Uhr Rennen AvD-Historic-Marathon

Freitag,10.08.2012
Zeit        Serie
09:15-09:40 Uhr    Revival Deutsche Rennsportmeisterschaft1972-1981
09:50-10:20 Uhr     Pause
10:30-10:55 Uhr    AvD-Tourenwagen-Trophäe (über1600ccm)
11:05-11:30 Uhr    JaguarE-TypeChallenge
11:40-12:05Uhr    MastersGTbis1965
12:15-12:45Uhr    2-sitzigeRennwagen und GT bis 1960/61
12:55-13:20Uhr    WorldSportscarMasters
13:30-13:55Uhr    GrandPrixMasters (HistorischeF1)
14:05-14:35Uhr    FIALuraniTrophy
14:45-15:15Uhr     Pause
15:25-15:50Uhr     HistoricGrandPrixCarsbis1961
16:00-16:25Uhr    BMW M Jubiläumsrennen
16:35-17:05Uhr      RoaringTwenties and goldenThirties

Samstag,11.08.2012
Zeit        Serie
08:15-08:40Uhr    AvD-Tourenwagen-Trophäe(bis1600ccm)
08:50-09:20Uhr    AvD-Tourenwagen-Trophäe(über1600ccm)
09:40-09:55Uhr     Pause
9:55-10:25Uhr    FIALuraniTrophy
10:45-11:15Uhr    HistoricGrandPrixCarsbis1961
11:35-12:00Uhr    GrandPrixMasters(HistorischeF1)
12:20-12:50Uhr    DTM-Fahrzeuge
13:00-13:10Uhr    BMWMPräsentation
13:30-14:00Uhr     BMWMJubiläumsrennen
14:20-15:10Uhr    MastersGTbis1965
15:30-16:00Uhr    AvD-Tourenwagen-Trophäe(bis1600ccm)
16:20-16:50Uhr    Revival Deutsche Rennsportmeisterschaft1972-1981
17:10-17:40Uhr    World Sportscar Masters
18:00-18:30Uhr    Motor Klassik Leserlauf
18:50-19:05Uhr    Pause
19:05-19:35Uhr    Jaguar E-Type Challenge
19:55-20:55Uhr    2-sitzige Rennwagen und GT bis1960/61 mit LeMans-Start

Sonntag,12.08.2012
Zeit        Serie
08:15-08:45Uhr    DTM-Fahrzeuge
09:05-09:35Uhr    World Sportscar Masters
09:55-10:25Uhr      2-sitzige Rennwagen und GT bis1960/61
10:45-11:15Uhr    Historic Grand Prix Cars bis 1961
11:35-12:05Uhr    FIALuraniTrophy
12:25-12:35Uhr    BMWMPräsentation
12:55-13:25Uhr    BMWMJubiläumsrennen
13:45-14:15Uhr    AvD-Tourenwagen-TrophäeFinale
14:35-15:00Uhr    GrandPrixMasters(HistorischeF1)
15:20-15:35Uhr    Pause
15:35-16:05Uhr    RevivalDeutscheRennsportmeisterschaft1972-1981
16:25-16:55Uhr    JaguarE-TypeChallenge
17:15-17:45Uhr    RoaringTwentiesandgoldenThirties

Beim AvD-Oldtimer-Grand-Prix wird der Nürburgring zum Treffpunkt der automobilen Rennsport-Klassiker: Hier ist Geschichte greifbar, wenn sich die Rennwagen vergangener Tage ein Stelldichein geben – und das bereits zum 40. Mal!

Zum runden Jubiläum setzt der AvD die Tradition des international beachteten Events fort und präsentiert eine einmalige Mischung: ein Dutzend Rennen und Gleichmäßigkeitsprüfungen mit Fahrzeugen aus über neun Jahrzehnten, exklusive Präsentationen, ein Mix aus Seltenem und Spektakulärem, aus Stimmungsvollem und Stilvollem.
Willkommen beim hochkarätigsten Meeting für Renn-Oldtimer der Saison!

Auf der Strecke
Zuschauer dürfen sich auf den Tribünenplätzen des AvD-Oldtimer-Grand-Prix auf ein wirklich einmaliges Erlebnis freuen, denn hier kann man die Jahrzehnte der Motorsportgeschichte im Wortsinne an sich vorbeiziehen lassen – und das auf außerordentlich unterhaltsame Weise!

Auf und neben der Strecke präsentiert sich in diesem Jahr eine unglaubliche Bandbreite, wie sie selbst im europäischen Vergleich nur selten an einem Ort zu sehen ist: Die Geschichte des Formelsports wird von den Flitzern der FIA-Lurani-Trophy für Formel-Junior-Fahrzeuge ebenso repräsentiert, wie vom traditionsreichen Lauf der Grand-Prix-Fahrzeuge bis 1961 und den jüngeren Monoposti aus der Zeit der Drei-Liter-Formel 1 von 1966-1986.
Die Tourenwagen- und GT-Geschichte wird mit mehreren Läufen für Fahrzeuge bis 1965, sowie dem Revival der Deutschen Rennsportmeisterschaft und DTM lebendig.

Auch die Sportwagenfreunde kommen auf ihre Kosten: Die zweisitzigen Rennwagen und GTs bis 1960/61 fahren auch in diesem Jahr am Samstag in die Abenddämmerung hinein und locken die Zuschauer mit einer Le-Mans-Start-Vorführung auf die Tribünen an Start und Ziel.
Die Sportwagen-Epoche ist durch die Sportprototypen der World Sportscar Masters mit ihren großvolumigen Big Banger mit bis zu 8.000 ccm Hubraum präsent.

Auch die ältesten Fahrzeuge des Wochenendes erfreuen sich größter Beliebtheit: Die Rennsportfahrzeuge der Roaring Twenties und Golden Thirties sind auf der Strecke ebenso zu bewundern, wie in der Originalkulisse des historischen Fahrerlagers des Nürburgrings.
Bereits am Freitag gibt es zum Start ins Wochenende ein wahres Festival des historischen Langstreckensports: In der berühmt-berüchtigten „grünen Hölle“ der Nürburgring-Nordschleife wird der AvD-Historic-Marathon ergänzt um die Nürburgring-Trophy ausgefochten. Neu in diesem Jahr im Freitagsprogramm auf der Nordschleife: ein Lauf für historische Tourenwagen bis zwei Liter Hubraum der Baujahre bis 1965.

Szene-Treffen und Oldtimer-Bummel
Seit der ersten Auflage gehört es zum Konzept des AvD-Oldtimer-Grand-Prix, dass Zuschauer wie Aktive hier gleichermaßen auf ihre Kosten kommen. So ist auch diesmal für Besucher der Fahrerlagerzugang im Eintritt enthalten. Für die jungen Fans ist ebenso gesorgt: Für Kinder und Jugendliche bis 17 Jahre ist (in Begleitung eines Erwachsenen) der Eintritt frei.

Neben dem spannenden und stimmungsvollen Geschehen auf der Rennstrecke verwandelt sich der Nürburgring und seine Umgebung für dieses Wochenende zu einem riesigen Freiluft-Museum: Rennteams und Markenclub-Areale, Ausstellungsflächen namhafter Automobilhersteller und Paddock-Zelte einzelner Rennserien laden ein, auf eine Zeitreise zu gehen.
Ob im typischen Benzingespräch mit Aktiven oder beim Ablichten der zahllosen
stimmungsvollen Fotomotive: An diesem Wochenende wird Automobil- und Rennsporthistorie wirklich lebendig!

Ticket-Informationen
40. AvD-Oldtimer-Grand-Prix am Nürburgring
10. – 12. August 2012

Freitag:     Tribünen* inkl. Fahrerlager  18,- €
Samstag:     Tribünen* inkl. Fahrerlager  38,- €
Sonntag:     Tribünen* inkl. Fahrerlager  38,- €
Wochenende (Fr.– So.):   Tribünen* inkl. Fahrerlager  58,- €
Historic Paddock Club (HPC)  VIP-Ticket **    350,- €

* alle geöffneten Tribünen
** VIP-Tageskarten und individuelle VIP-Arrangements auf Anfrage möglich. Kinder und Jugendliche auf Anfrage.

Behinderte erhalten auf die o. g. regulären Preise 50 % Rabatt bei Vorlage eines entsprechenden Ausweises (ausgenommen HPC-VIP).
Auf die o. g. regulären Preise erhalten Sie bei Bestellung bis zum 30.06.2012 eine Ermäßigung von 20%.

Karten erhalten Sie an den bekannten CTS/EVENTIM-Vorverkaufsstellen (www.eventim.de) oder über die Ticket-Hotline: 0180 5 311210
(0,14 €/Min. aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunkpreis max. 0,42 €/Min.)

Tags: AVD Oldtimer Grand Prix · Oldtimertreffen

AVD Oldtimer Grand Prix Nürburgring 39 Auflage

29 Juli 2011 Optimierter Druck Optimierter Druck

39. AvD-Oldtimer-Grand-Prix

Sehen Sie 1306 Bilder in 4 Bildergalerien aus 2010

Attraktives Rahmenprogramm

Markenklubs konkurrieren mit Schmuckstücken um die neue “Klubkrone 2011″
Erinnerung an Stefan Bellof und den Porsche 956 Sportprototypen
Benz Dreirad, “Tiger” und zeitgenössische Accessoires im historischen Fahrerlager

AVD OGP ZEITPLAN

Freitag,12.08.2011

08:10-09:50Uhr100min.21.AvD-Historic-Marathon/Nürburgring-Trophy(Nordschleife+GPS)
10:10-10:40Uhr 30min.Streckenumbau AvD-Youngtimer-Sprint (TW/GT1972-1990)
10:50-11:20Uhr 30min.MINIChallenge10:50-11:30Uhr40min.Training
11:30-11:50Uhr 20min.WorldSportscarMasters12:25-13:25Uhr60min.Rennen
12:00-12:30Uhr 30min.JaguarE-TypeChallengenurNürburgringNordschleife
12:40-13:10Uhr 30min.MINIChallenge
13:35-14:05Uhr 30min.Streckenumbau
14:30-18:30Uhr 240min.21.AvD-Historic-Marathon/Nürburgring-Trophy(Nordschleife+GPS)

Samstag,13.08.2011

09:00-09:20Uhr 20min.RevivalDeutscheRennsportmeisterschaft1972-1981
09:30-09:50Uhr 20min.HistoricGrandPrixCarsbis1961
10:00-10:20Uhr 20min.GrandPrixMasters(HistorischeF1)
10:30-10:50Uhr 20min.2-sitzigeRennwagenundGTbis1960/61
11:00-11:20Uhr 20min.MastersGTbis1965
Präsentation11:30-11:50Uhr20min.
Legendender Opel-Motorsportgeschichte
11:55-12:15Uhr 20min.AvD-Youngtimer-SprintfürTWundGT1972bis1990
12:25-12:50Uhr 25min.GrandPrixMasters(HistorischeF1)
13:10-13:40Uhr 30min.HistoricGrandPrixCarsbis1961
14:00-14:30Uhr 30min.WorldSportscarMasters
Präsentation14:50-15:20Uhr
30min.DTM/STW-Fahrzeuge
15:40-16:10Uhr 30min.RevivalDeutscheRennsportmeisterschaft1972-1981
16:30-17:00Uhr 30min.MINIChallenge
17:20-17:35Uhr 15min.Pause
17:55-18:25Uhr 30min.JaguarE-TypeChallenge
Präsentation18:35-19:05Uhr30min.MotorKlassikLeserlauf

19:25-19:55Uhr 30min.RoaringTwentiesandgoldenThirties
20:15-21:15Uhr 60min.2-sitzigeRennwagenundGTbis1960/61

Sonntag,14.08.2011

08:40-09:10Uhr30min.WorldSportscarMasters
09:30-10:00Uhr30min.RoaringTwentiesandgoldenThirties
10:20-10:50Uhr30min.MINIChallenge
11:10-11:40Uhr30min.JaguarE-TypeChallenge
12:00-12:30Uhr30min.HistoricGrandPrixCarsbis1961
12:50-13:30Uhr40min.MastersGTbis1965
13:50-14:05Uhr15min.Pause
14:15-14:40Uhr25min.GrandPrixMasters(HistorischeF1)
15:00-15:30Uhr30min.AvD-Youngtimer-SprintfürTWundGT1972bis1990
Präsentation15:30-16:00Uhr30min.DTM/STW-Fahrzeuge
16:20-16:50Uhr30min.2-sitzigeRennwagenundGTbis1960/61
17:10-17:40Uhr30min.RevivalDeutscheRennsportmeisterschaft1972-1981

FT=FreiesTrainingT=GezeitetesTrainingR=RennenGLP=Gleichmäßigkeitslauf

39. AvD-Oldtimer-Grand-Prix:

Walter Röhrl und Klaus Ludwig am Start

Rallye-Legenden und Profi-Rennfahrer im AvD-Historic-Marathon
Klaus Ludwig ist Favorit im “Revival Deutsche Rennsportmeisterschaft”
Die Formel-1-Boliden von Ayrton Senna und Jean Alesi kommen unter den Hammer

Motorsportlegenden und Profirennfahrer werden am kommenden Wochenende (12. bis 14. August) den AvD-Oldtimer-Grand-Prix am Nürburgring bereichern und die Zuschauer mit packenden Duellen bestens unterhalten. Zum Auftakt des historischen Rennwochenendes am Freitag lockt der AvD-Historic-Marathon mit der höchsten Promidichte: Der zum “besten Rallye-Fahrer aller Zeiten” gewählte Walter Röhrl startet im Porsche 911 (Baujahr 1965) zum vierstündigen Marathon und wird auf der Nürburgring Nordschleife dem schwedischen Rallye-Weltmeister Stig Blomqvist in seinem Ford Galaxie (Baujahr 1963) begegnen. Gejagt werden die beiden von Jochen Neerpasch im Ford Mustang Shelby 350 GT (Baujahr 1965), der seine in den 60er Jahren gesammelte Langstreckenerfahrung aus den 24-Stunden-Rennen in Le Mans und Daytona mitbringt. Schwer zu bremsen wird auch Tourenwagen- und GT-Profi Frank Stippler, der gemeinsam mit Marcus Graf von Oeynhausen im floridagrünen Jaguar E-Type 2009 den AvD-Historic-Marathon gewann und letztes Jahr auf den zweiten Rang fuhr. Zudem wird Claudia Hürtgen aus Aachen attackieren. Die 39jährige Rennamazone hat ihr besonderes Talent schon häufig mit spektakulären Aufholjagden bewiesen und bildet mit Gaby von Oppenheim das einzige Damenteam im Marathon (Porsche 911/ Baujahr 1965).

Rennprofis starten in mehreren Rennen
Claudia Hürtgen wird mit einem Maserati 300 S auch im stimmungsvollen Abendrennen am Samstag, dem Lauf für 2-sitzige Rennwagen und GT bis Baujahr 1960/61 starten (20.15 Uhr). Dort trifft Sie erneut auf Profi Frank Stippler, der mit einem Maserati T61 “Birdcage” aus dem Team von Willi Balz aus Wolfschlungen auf die Strecke geht. Jochen Neerpasch wird den AvD-Oldtimer-Grand-Prix ebenfalls voll auskosten und an allen drei Tagen am Steuer sitzen. Samstag und Sonntag wird er sich mit seinem Ford Mustang Shelby unter die “Gentleman Drivers” mischen und im Masters GT-Lauf antreten (Training Samstag 11 Uhr, Rennen Sonntag 12.50 Uhr).
Der mehrfache deutsche Rennsport- und Tourenwagen-Meister Klaus Ludwig ist Favorit im “Revival Deutsche Rennsportmeisterschaft”. Die beiden Rennläufe am Samstag und Sonntag (15.40 und 17.10 Uhr) erinnern an die beliebte nationale Rennserie der 70er und 80er Jahre. Beim letzten AvD-Oldtimer-Grand-Prix 2010 siegte Ludwig im Porsche 935 K3 aus dem Team des Bonners Chris Stahl, mit dem er bereits in seiner aktiven Zeit Erfolge feierte und mit dem er auch diesmal wieder antritt. Ludwig wird von einem ganzen Rudel giftiger Zuffenhausener Sportwagen verfolgt. Es sind weitere drei 935 K3 sowie viele 911er ST und RSR am Start. Sie konkurrieren gegen fünf BMW M1, darunter auch das Procar und die Turbo-Variante von Wagner Motorsport aus Kolbermoor. Zudem treten BMW 2002 und 320i, mehrere Ford Escort RS, ein Opel Commodore GS und ein De Tomaso Pantera in diesem Rennen an.

Sennas und Alesis “Schätzchen” am Ring
Abseits der Strecke werden Formel-1-Legenden auf vier Rädern die Blicke auf sich ziehen. Im Zelt des berühmten Auktionshauses Coys kommen am Wochenende die Boliden von Ayrton Senna und Jean Alesi unter den Hammer. Sennas McLaren MP4/6 von 1991 wird allerdings nicht fahrbereit, sondern als Skulptur versteigert. Der Künstler Jay Burridge hat den auseinander gebauten McLaren einzigartig arrangiert. Jean Alesis 680 PS starker Ferrari F92A/ 644, der in der Formel-1-Saison 1992 in Brasilien und Kanada eingesetzt wurde, ist dagegen rennfertig. Zu besichtigen sind diese beiden und viele andere wertvolle Modelle Freitag und Samstag ab 10 Uhr bei Coys im Fahrerlager. Die Auktion findet Samstag um 17 Uhr statt.

Autogrammstunde bei Jaguar
Autogrammjäger sollten sich Samstag um 15.30 Uhr am Jaguar-Pressezelt einfinden. Dort verfolgen Film- und TV-Stars wie Jürgen Vogel, Sonya Krauss, Francis Fulton-Smith und Kai Wiesinger das Renngeschehen. Zudem erwartet der ehemalige Formel-1-Rennfahrer Christian Danner dort seine Fans zur Autogrammstunde. Eine Stunde später erhöht Cora Schumacher den Glamour-Faktor auf der Strecke und startet in der MINI CHALLENGE.

Der AvD-Oldtimer-Grand-Prix vom 12. bis 14. August 2011 ist nicht nur eine einzigartige historische Rennsportveranstaltung, sondern auch ein Treffpunkt der Klubszene und aller Oldtimer-Enthusiasten. Viele Markenklubs, wie beispielsweise die Vereine der Fahrer deutscher Modelle von BMW, Mercedes, Opel und Porsche, die italienische Fraktion mit dem Ferrari Club, dem Maserati Club, dem Alfaclub Deutschland und mehreren Fiat-Klubs oder auch die Freunde der britischen Marken MG, Morgan, Rover, Triumph oder TVR schlagen rund um den Nürburgring ihre Zelte auf. Die schönsten Klub-Fahrzeuge konkurrieren diesmal um die “Klubkrone 2011″. Der neue Award für Oldtimer- und Youngtimer-Klubs wird von der Motor Klassik vergeben und vom AvD-Partner Allianz präsentiert. Die Abstimmung läuft online unter www.motor-klassik.de/Klubkrone. Es können Autos in fünf Kategorien gemeldet werden: Entweder in der Klasse “Coupé” (zum Beispiel ein Mercedes-Benz 350 SLC oder Volvo P1800), unter “Cabrio/Roadster” (etwa ein Triumph TR6 oder ein Peugeot 405 Cabriolet), in der Kategorie “Sportwagen” (Porsche 911 oder Bertone-Alfa), unter “Limousine/Kombi/Van” (zum Beispiel Jaguar XJ6 oder VW Bulli T2), oder in der Kategorie “Geländewagen” (Jeep CJ-5 oder Range Rover). Die besten drei jeder Klasse werden dann während des AvD-Oldtimer-Grand-Prix im Fahrerlager präsentiert. Die Sieger werden am Samstagabend mit der “Klubkrone” gekrönt und erhalten ihre Pokale.

Unvergessener Nordschleifen-Rekord
Zum fünften Mal werden im Rahmen des AvD-Oldtimer-Grand-Prix auch die “Stefan Bellof Memorial Days” stattfinden, im Zelt des Deutschen Sportfahrer Kreises. So soll das einst größte Talent des deutschen Motorsports in Erinnerung bleiben. Stefan Bellof war 1985 beim Langstreckenrennen im belgischen Spa-Franchorchamps tödlich verunglückt, in einem Brun-Porsche 956. Mit einem Werkswagen des legendären Sportprototypen der Gruppe C hatte Bellof zwei Jahre zuvor auf der Nürburgring Nordschleife eine Bestmarke gesetzt. Im Abschlusstraining zum 1000km Rennen fuhr er mit dem 956er eine Rundenzeit von 6.11,13 Minuten und brauste somit als bislang einziger Fahrer mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von über 200km/h durch die grüne Hölle. In der Ausstellung “30 Jahre Porsche 956 im Windkanal” werden viele Requisiten aus Bellofs Zeit bei Porsche, fünf seltene Porsche 956-Windkanalmodelle in unterschiedlichen Bauphasen und auch ein im Aufbau befindlicher original Porsche 956 zu sehen sein. Als Gast kommt Jürgen Barth, der die Roll-Out-Version des 956ers als erster auf der werkseigenen Strecke in Weissach getestet hat.

Für Porsche Fans ist während des AvD-Oldtimer-Grand-Prix auch ein Boxenstopp auf dem über 14.000 Quadratmeter großen Areal von Porsche Classic obligatorisch. Besonderer Höhepunkt in den Zelten ist in diesem Jahr eine Sonderausstellung zum 25-jährigen Jubiläum von Porsche Exclusive. Zudem wird das umfassende Angebot des Herstellers für die Reparatur, Wartung und Restaurierung von klassischen Porsche-Sportwagen präsentiert.

Dreirad & “Tiger” im historischen Fahrerlager

Ein weiterer Blickfang ist das historische Fahrerlager am Nürburgring, das gerade aufwendig restauriert wurde. Dort sind die Vorkriegsfahrzeuge zu Hause und bekommen im Jubiläumsjahr des Automobils Besuch von Ihrem Urahn, dem Benz Patent-Motorwagen von 1886. Die Lebenshilfe Gießen stellt eine Replica des ersten Automobils der Welt aus. Das Dreirad ist der Hauptpreis der diesjährigen Oldtimerspendenaktion zugunsten behinderter Menschen, die unter dem Motto “125 Jahre – Mobile Meilensteine“ steht. Die Münchner Zeitung Neueste Nachrichten schrieb über die erste Fahrt des Benz Patent-Motorwagens am 18.September 1888: „Das seltsame Fahrzeug wurde allgemein bestaunt und die liebe Jugend verfolgte es in Scharen.“ So ist es noch heute. Der Einzylinder mit 0,9 PS ist immerhin 16 km/h schnell, bei einem Verbrauch von 10 Litern auf 100 Kilometern. Schon damals gab es die Kurbelwelle mit Gegengewichten, elektrische Zündung und Wasserkühlung – technische Komponenten, die heute noch Verwendung finden und aus nächster Nähe begutachtet werden können.

In die Wirtschaftswunderzeit entführt das Treffen der Messerschmitt “Tiger”, das erstmalig im Rahmen des AvD-Oldtimer-Grand-Prix vom C.H.R.S.N. organisiert wird. Es reisen auch etliche “Tiger”-Piloten aus England an, um das inzwischen sehr seltene und begehrte Rollermobil im alten Fahrerlager zu zelebrieren und auf der Nordschleife zu bewegen. Aus namensrechtlichen Gründen durfte das Fahrzeug nie offiziell “Tiger” heißen, sondern wurde als FMR TG 500 bezeichnet und auf der IAA 1957 vorgestellt. Im Werk Regensburg wurde der “Tiger” insgesamt nur rund 300 Mal gebaut, heute sind in Deutschland weniger als 30 FMR TG 500 im Straßenverkehr zugelassen.Flanieren und Feiern

Für zeitgenössisches Ambiente rund um die Wellblechgaragen am Ring sorgen historische Zapfsäulen, Händler und Künstler. So bietet beispielsweise die CC Kunst Galerie und Ideenwerkstatt wertvolle Automobil-Editionen, Fahrerportraits und Rennszenen an. Das Team von Carlottas’s Mode präsentiert Kleider und Kostüme aus den Jahrzehnten nach der Jahrhundertwende, unter anderem eine neue “Vintage”-Kollektion. Ein Stück Zeitgeschichte ergänzt der traditionsreiche Schweizer Uhrenhersteller Hanhart, mit dessen Stoppuhren vom Hanhart Historic Racing Team auch die Rundenzeiten gemessen werden. Und nicht nur die historischen Renn-”Zigarren” sondern auch ein Zigarrendreher, der offizielle Alleinimporteur von Habanos in Deutschland – 5th Avenue-, hat eine Box. Im Marketender-Bereich im neuen Fahrerlager runden Buchverlage mit Motorsportliteratur, Ersatzteil- und Zubehörhändler, eine exklusive Designwerkstatt für Fahrerkleidung und beispielsweise auch ein Anbieter maß- und handgefertigter Rennschuhe das Angebot ab. Das traditionsreiche Auktionshaus COYS EUROPE versteigert zudem “Garagengold”, hochwertige Sammler- und Liebhaberstücke.

Zum Ausklang der spannenden Renntage findet für die Fahrer und Besucher des AvD-Oldtimer-Grand-Prix am Freitag und am Samstag jeweils ab 19 Uhr eine Party mit Livemusik statt. Vier Session-Musiker aus dem Oldenburger Raum swingen und rocken das Zelt des C.H.R.S.N. im historischen Fahrerlager. Dort werden Samstag auch die Sieger des stimmungsvollen Abendrennens für zweisitzige Rennwagen und GT bis Baujahr 1960/61 empfangen und geehrt.

Neues Oldtimer Forum

Am Sonntag präsentieren der AvD und der TÜV Rheinland ein weiteres Zusatzangebot, ein neues “Oldtimer Forum” für Teilnehmer und Besucher. Namhafte Experten werden ab 10 Uhr Vorträge zu speziellen Oldtimerthemen halten. Johannes Hübner wird für den AvD beispielsweise über “Oldtimer als Wertanlage” referieren – der TÜV Rheinland-Sachverständige Richard Kröll über Oldtimergutachten sowie H-Kennzeichen, insbesondere beim Import von Oldtimern. Zudem stellen Experten der Allianz das Thema Versicherung von Oldtimern in den Mittelpunkt und Ralph Paulus vom Fahrsicherheitszentrum Nürburgring wird vermitteln, wie man Klassiker noch sicherer über die Strecke steuert und über Fahrsicherheitstrainings für Oldtimer informieren.
Das Oldtimer Forum findet am Sonntag, dem 14. August 2011, von 10 bis 13 Uhr im ring°boulevard am Nürburgring statt. Begleitet wird das Forum von einer Ausstellung, vertiefende persönliche Gespräche mit den Experten sind dort jederzeit möglich. Die Teilnahme ist kostenlos, es wird um Anmeldung gebeten.

Maserati V8 RI auf dem Plakat

Rarität aus den 30er Jahren in zeitgenössischer Wellblechgarage
Maserati-Sammler aus Süddeutschland bringt den Monoposto an den Ring
Größter Rennerfolg des Wagens war der Sieg beim Grand Prix de Pau 1936

Ein faszinierender und seltener Rennwagen aus dem Jahr 1935 schmückt in diesem Jahr das Plakat des 39. AvD-Oldtimer-Grand-Prix und wird vom 12. bis 14. August 2011 auf dem Nürburgring im Renneinsatz zu erleben sein. Der Maserati V8 RI startet in den beiden Rennen der Historic Grand Prix Cars bis Baujahr 1961 am Samstag und Sonntag (13.10 Uhr bzw. 12 Uhr) und trifft dort auf geschichtsträchtige Rennwagen aus vier Jahrzehnten. So gehen beispielsweise zeitgenössische Maserati 6 CM und 8CM aber auch die Stars der 50er Jahre – wie Maserati 250F oder Cooper Alta, Bristol und Climax – mit dem V8 RI auf die Strecke.
Der blaue Monoposto gehört einem Maserati-Sammler aus Süddeutschland und hat die Chassis Nummer 4503. Es ist ein in mehrfacher Hinsicht einzigartiger Rennwagen, der 1935 und 1936 nur vier Mal gebaut wurde. Der V8 RI war der erste Maserati, dessen Räder einzeln aufgehängt wurden, an unabhängigen Schwingachsen. Dafür steht die Abkürzung RI – für “ruote indipendenti“. Zudem war der V8 RI das erste Grand Prix Auto mit V8-Motor und mit rund einer Tonne Gewicht für damalige Verhältnisse außergewöhnlich schwer. Dementsprechend mehr Muskelkraft musste und muss eingesetzt werden, um den Wagen zu bewegen. Die anderen Rennautos, gegen die der V8 RI 1936 antrat, waren 250 Kilogramm leichter. Klangvolle Namen dominierten damals das Renngeschehen. Die Silberpfeile von Auto Union und Mercedes Benz waren kaum zu schlagen, gesteuert von Rudolf Caracciola, Manfred von Brauchitsch, Hermann Lang, Bernd Rosenmeyer und Hans Stuck.

Der Maserati V8 RI mit der Chassis Nummer 4503 wurde vom französischen Privatfahrer und Le Mans-Sieger Philippe Étancelin eingesetzt und trägt deshalb auch die französische Rennfarbe blau. Am 1. März 1936 gewannen Pilot und Auto den Grand Prix de Pau und dieser Sieg auf dem Stadtkurs im Südwesten Frankreichs sollte der einzige große Erfolg bleiben. Étancelin fuhr mit dem Monoposto zwar die komplette Saison, fiel in den Rennen jedoch meist aus – beim Großen Preis der Schweiz beispielsweise wegen eines gebrochenen Schalthebels. Ein Jahr später zog es den Franzosen mit dem V8 RI in die USA, er fuhr damit den Vanderbilt Cup und verkaufte den Maserati dann an einen Amerikaner. Nach einer weiteren Saison wurde der Monoposto auf Hawaii untergestellt, verbrachte nach dem zweiten Weltkrieg einige Jahre bei einem Rennenthusiasten an der Westküste, wurde 1978 nach Großbritannien verschifft und landete schließlich bei einem deutschen Sammler. Sein jetziger Besitzer, der mit dem V8 RI nun am AvD-Oldtimer-Grand-Prix teilnimmt, restaurierte den Wagen in den vergangenen Jahren aufwendig und freut sich auf den Renneinsatz in zweieinhalb Wochen. Vor und nach den Rennläufen wird der Monoposto am Nürburgring im historischen Fahrerlager ausgestellt, wie auf dem Plakat zu sehen in einer der charakteristischen Wellblechgaragen.

Kartenvorverkauf

Der Kartenvorverkauf für den 39. AvD-Oldtimer-Grand-Prix läuft über die bekannten Vorverkaufsstellen von CTS/Eventim, online unter www.eventim.de sowie über die Ticket-Hotline 0180 5 311210 (0,14 €/Min aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunkpreis max 0,42 €/Min). Jugendliche bis 17 Jahren haben in Begleitung eines Erwachsenen freien Eintritt. Tagestickets für Erwachsene kosten am Freitag 18 Euro, Samstag und Sonntag 38 Euro, Wochenendtickets 58 Euro.

Tags: AVD Oldtimer Grand Prix · Oldtimertreffen

38. AvD-Oldtimer-Grand-Prix 2010 Nürburgring

27 Juli 2010 Optimierter Druck Optimierter Druck

Fotos vom AVD Oldtimer Grand Prix 2009


AVD Historic Marathon 500

BMW Clubs OGP 2009

Youngtimertrophy
Rennen 2009

Fotos OGP Freitag 2009 allgemein
668 Bilder 54 Bilder 416 Bilder 171 Bilder

Foto / Bild Plakat 2010  AVD Oldtimer Grand Prix

OGP Zeitplan oldtimer grand prix avd 2010

OGP Zeitplan oldtimer grand prix avd 2010

Zeitplan AVD OGP

Der OGP am Nürburgring:
Synonym für hochkarätigen historischen Motorsport
1306 Bilder aus dem Jahr 2009 sind HIER:

Zeitplan AVD Oldtimer Grand Prix OGP 2010 Freitag,13.08.2010
(vorläufiger Zeitplan lt. AVD.de vom 20.7.2010)

08:10-09:50Uhr
20.AvD-Historic-Marathon/Nürburgring-Trophy100(Nordschleife+GPS)
10:00-10:30Uhr Streckenumbau
10:40-11:00Uhr GrandPrixMasters
10:20-11:05Uhr Training YOUNGTIMERTROPHY NUR Nordschleife
11:10-11:30Uhr HistoricGrandPrixCarsbis1960
12:15-14:00Uhr Rennen YOUNGTIMERTROPHY NUR Nordschleife
11:40-12:00Uhr RevivalDeutscheRennsportmeisterschaft1972-1981
12:10-12:30Uhr WorldSportscarMasters
12:40-13:10Uhr MINICHALLENGE
14:10-14:40Uhr Streckenumbau
15:00-18:30Uhr 20.AvD-Historic-Marathon/Nürburgring-Trophy100(Nordschleife+GPS)

Zeitplan AVD Oldtimer Grand Prix OGP 2010  Samstag,14.08.2010

08:30-08:55Uhr FIAFormelJunior
09:05-09:25Uhr GrandPrixMasters
09:35-09:55Uhr PreWar(Rennen)
10:05-10:25Uhr MastersGTbis1965
10:35-10:55Uhr 2-sitzigeRennwagen und GT bis 1960/61
11:05-11:35Uhr MINICHALLENGE
11:45-12:00Uhr 15min.Pause
12:10-12:40Uhr FIA Formel Junior
12:55-13:25Uhr Revival Deutsche Rennsportmeisterschaft 1972-1981
13:40-14:10Uhr WorldSportscarMasters
14:25-14:50Uhr GrandPrixMasters
15:05-15:35Uhr ItalianHistoricCarCup
15:50-16:10Uhr PreWar(GLP)
16:25-16:55Uhr MINICHALLENGE
17:10-17:30Uhr Legenden der Opel-Motorsportgeschichte
17:45-18:15Uhr MotorKlassikLeserlauf
18:30-19:00Uhr Historic GrandPrix Cars bis 1960
19:15-19:45Uhr PreWar(GLP)
20:00-20:15Uhr 15min.Pause
20:30-21:30Uhr .2-sitzigeRennwagen und GT bis 1960/61

Zeitplan AVD Oldtimer Grand Prix OGP 2010   Sonntag,15.08.2010

08:30-09:00Uhr PreWar (Rennen)
9:15-09:45Uhr Historic GrandPrix Cars bis 1960
10:00-10:30Uhr World Sportscar Masters

10:45-11:00Uhr Alfa ROMEO Präsentation
11:15-11:45Uhr MINICHALLENGE
12:00-12:25Uhr GrandPrixMasters
12:40-13:25Uhr ItalianHistoricCarCup
13:40-14:10Uhr RevivalDeutscheRennsportmeisterschaft1972-1981
14:25-14:55Uhr 2-sitzigeRennwagenundGTbis1960/61
15:10-15:30Uhr LegendenderOpel-Motorsportgeschichte
15:45-16:00Uhr15min.Pause
16:15-16:45Uhr30min.FIAFormelJunior
17:00-17:50Uhr50min.MastersGTbis1965

GLP=Gleichmäßigkeitslauf

Nürburgring wird vom 13. bis 15. August 2010 zum rollenden Freilichtmuseum

Vorkriegsrennwagen neben Formel 1-Boliden und 80er Jahre Tourenwagen

Prädikatslauf des Automobilweltverbandes ein Highlight im Programm

Klassische Rennwagen und klassisches Racing auf einer der schönsten Rennstrecken der Welt: Der AvD-Oldtimer-Grand-Prix wird zweifelsohne auch 2010 wieder einer der Saisonhöhepunkte. Vom 13. bis 15. August wird sich der Nürburgring einmal mehr in ein rollendes Freilichtmuseum verwandeln.  Die Veranstaltung ist längst selbst ein Klassiker, wenn nicht gar eine „Marke“, die als Synonym für besten historischen Motorsport steht. Mit jeweils über 600 Teilnehmern in den vergangenen Jahren ist der AvD-Oldtimer-Grand-Prix eine der größten Oldtimer Rennveranstaltungen in Europa, bei der auf der traditionellen Eifelrennstrecke – der Nordschleife sowie dem modernen Grand Prix Kurs -  Sport-, Touren- und Rennwagen aus mindestens acht verschiedenen Jahrzehnten in spannenden Rennen zu sehen sind. Vom Vorkriegsrennwagen bis hin zum 80er Jahre Modell reicht die Bandbreite.

Formel 1-Champions und Latin-Lovers

Ein Highlight im Programm der 38. Auflage des AvD-Oldtimer-Grand-Prix wird der Auftritt der Formel 1-Boliden aus den 60er und 70er Jahren, die im Lauf der Grand Prix Masters an den Start gehen. Zudem wird wieder einmal ein Prädikatslauf des Automobilweltverbandes ausgetragen – die FIA Lurani Trophy für Formel Junior Rennwagen. Somit lebt auch die Formel-Schule der späten 50er Jahre wieder auf. Sportwagenfans kommen gleich mehrfach auf ihre Kosten. Bei den World Sportscar Masters sind Sportprototypen zu sehen, wie sie etwa bei den 24 Stunden von Le Mans Mitte der 60er bis 70er Jahre liefen. In die davor liegende Sportwagen-Ära entführt der Einladungslauf für zweisitzige Rennwagen und GTs der Baujahre bis 1961. Als südlicher Leckerbissen wartet der Italian Historic Car Cup auf die Zuschauer, der an die großen Zeiten der Sportwagen, Sportprototypen und GTs aus italienischer Fertigung erinnert. Es wird ein Revival der Klassiker von Abarth, Alfa Romeo, Ferrari, Lancia, Maserati und OSCA. Auch der Tourenwagen- und GT-Sport kommt nicht zu kurz. Die beliebten Rennen der GT-Fahrzeuge bis 1965 sowie das Revival Deutsche Rennsportmeisterschaft – mit spektakulären DRM-Fahrzeugen bis 1981 – sind auch 2010 beim AvD-Oldtimer-Grand-Prix im Programm.

Fiebern, bummeln und genießen
Selbstverständlich steht den Zuschauern und Oldtimer-Freunden neben den Tribünen auch wieder das Fahrerlager offen und bietet die Kulisse zum Fachsimpeln, Fotografieren und Träumen. Diese Mischung aus Motorsport zum Anfassen und historischem Rennspektakel macht den AvD-Oldtimer-Grand-Prix so einzigartig. Für die besondere Atmosphäre sorgen auch die zahlreich vertretenen Markenclubs, die ihre liebevoll polierten Klassiker rund um den Ring präsentieren. Stilechte Racing-Accessoires und die passende Oldtimer-Literatur warten zudem auf der Einkaufsmeile.

Legendärer McLaren aus der CanAm-Serie beim AvD-Oldtimer-Grand-Prix

Achtzylindermotor mit unverwechselbarem Sound aus britischer Rennschmiede

Orangefarbener Supersportler ziert auch das Plakat des AvD-Oldtimer-Grand-Prix

Nach Jahren in Nordamerika und England von Liebhaber aus Aachen übernommen

Wenn sich die Klassik-Enthusiasten vom 13. bis 15. August 2010 zum AvD-Oldtimer-Grand-Prix auf dem Nürburgring treffen, spielt ein Auto optisch und akustisch in einer eigenen Liga: Der Mc Laren M8 C aus der legendären CanAm-Serie. Der satte Sound des 8,8 Liter Achtzylindermotors geht nicht nur ins Ohr, die Zuschauer spüren seine “Good Vibrations” bis in die Zehenspitzen. Zudem ist der orangefarbene Supersportler mit den wohlgeformten Flügeln einfach ein Blickfang und ziert deshalb auch das Plakat des 38. AvD-Oldtimer-Grand-Prix.

Sein jetziger Besitzer – Harry Read aus Aachen – hat sich mit dem McLaren M8 C einen Traum erfüllt: “Die CanAm war sicher die verrückteste und wildeste Serie, die es je gegeben hat. Es war so gut wie alles erlaubt, es gab keine Regeln und das hat mich unglaublich fasziniert. Als ich dann noch Denny Hulme mit einem McLaren M8 bei einem Rennen auf dem Nürburgring gesehen hatte, hab ich alles daran gesetzt, genau so ein Auto zu bekommen”, erzählt  Harry Read. Dies ist ihm 2001 gelungen. Der Aachener kaufte den M8 C mit der Chassis-Nummer 70-04 vom Engländer Richard Dodkins und bewegt ihn weiter regelmäßig in der Supersports-Serie. Jedes Rennen ist wie eine Zeitreise in die 70er Jahre und mit den kraftstrotzenden Motoren sind nach wie vor auch die damaligen Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 350 Stundenkilometer zu erreichen.

Der M8 C mit der Chassis-Nummer 70-40, der nun beim AvD-Oldtimer-Grand-Prix zu sehen ist, war 1970 beim britischen Autohersteller Trojan gefertigt worden. Erstbesitzer war der kanadische Geschäftsmann und Motorsportsponsor Dave Billes. McLaren hatte damals zwei Werksautos (gesteuert von Bruce McLaren und Denny Hulme) in der CanAm laufen und dominierte die Serie. Über Trojan bekamen dann auch Privatleute die Chance, die Rennwagen auf die Strecke zu bringen – allerdings die jeweiligen Modelle der vorherigen Saison. Zu erkennen ist dies an der Typbezeichnung, das C steht für “Customer”.

Gefahren wurde dieser McLaren M8 C von 1970 bis zum Ende der CanAm-Serie vom Kanadier John Cordts, der damit oft sensationelle Ergebnisse erzielte und gelegentlich auch die übermächtigen Werks-Mclaren übertrumpfte. “Mit John Cordts habe ich noch regelmäßig Kontakt. Es hat sich eine sehr nette Korrespondenz entwickelt und er hat mir auch die Erlaubnis gegeben, seine alte Startnummer 57 auf den Heckflügeln anzubringen”, erzählt der jetzige Besitzer Harry Read. “Ich verwalte also die Historie der Chassis-Nummer weiter, auch wenn im aktuellen Rennbetrieb zwangsläufig immer wieder einzelne Teile ausgetauscht und erneuert werden müssen.” Ausgeliefert worden war der M8 C ursprünglich übrigens in grün, ist jedoch später mehrmals umlackiert worden und erstrahlt nun in orange, der  klassischen Werksfarbe von McLaren.

Ur-Porsche fasziniert beim 38. AvD-Oldtimer-Grand-Prix

Einzigartiger “Flieger” für die Rennstrecke aus der Vorkriegszeit

“Berlin-Rom-Wagen” erstmals seit fast 30 Jahren wieder am Nürburgring

Heckmotor-Boxer in aerodynamischer Aluminiumhülle verkörpert Automobilgeschichte

Aerodynamik ist das Geheimnis aller Erfolge im Motorsport. Aus dem Rennwagen, mit dem Rudolf Caracciola das Nürburgring-Eröffnungsrennen 1927 gewann, wurden schon zehn Jahre später glattflächige „Flundern“ entwickelt. Ebenso trat der Urvater aller Porsche an – der Typ 64 des Jahres 1939. Er wird auch „Berlin-Rom-Wagen“ genannt, weil Porsche ihn eigens für diese im September 1939 geplante Fernfahrt entwarf. Das Rennen fand wegen des Kriegsbeginns nie statt, dieser Porsche Typ 64 aber überlebte als eines von drei Exemplaren die nächsten 70 Jahre wie durch ein Wunder. Nun kommt dieses einzigartige Aluminium-Coupé nach fast 30 Jahren vom 13. bis 15. August 2010 erstmals wieder auf den Nürburgring -  zum 38. AvD-Oldtimer-Grand-Prix.

Heute gilt der aerodynamische Heckmotor-Boxer als Urvater aller Porsche, aber damals galt das wenig: Der nur 40 PS starke Leichtbau-Wagen wurde als Versuchswagen eingesetzt und nach dem Krieg am 14. Juni 1949 für den Preis eines VW-Käfers an den österreichischen Rennfahrer Otto Mathé verkauft. Der setzte ihn bis 1953 bei diversen Rennen erfolgreich ein und behielt ihn als „Ahnherrn“ bis zu seinem Tod im Dezember 1995 in seiner Sportwagensammlung.

Das Hamburger Museum Prototyp kaufte damals fast alle diese Rennwagen – aber nicht den Typ 64, der schließlich zu seinem jetzigen Besitzer nach Deutschland gelangte. Dieser bringt ihn nun auch zum Nürburgring. Dort startete dieser berühmte „Berlin-Rom-Wagen“ mit seinem langjährigen Fahrer, AvD-Mitglied Otto Mathé, in einem Sonderlauf schon einmal in den Anfangsjahren des AvD-Oldtimer-Grand-Prix. Auch dies ein Grund, ihn nun am AvD-Stand im Fahrerlager prominent auszustellen.

Der Porsche Typ 64 spannt den Bogen zu den zahlreichen Porsche 356 und 911 beim 38. AvD-Oldtimer-Grand-Prix, der auch die legendären Porsche 908/3 von Hans Herrmann, den 917 von Willi Kauhsen und den 917/10 von Jo Siffert einbezieht. Der 38. AvD-Oldtimer-Grand-Prix ist mit seinen rund 600 Teilnehmern in elf Rennen an drei Tagen erneut die wichtigste internationale Bühne für die seltensten und wertvollsten Rennfahrzeuge aus der ganzen Welt.

AvD-Oldtimer-Grand-Prix:

Motorsportprominenz auf und an der Strecke Klaus Ludwig knüpft in einem Porsche 935 an Erfolge in der Deutschen Rennsport–Meisterschaft an.

* Cora Schumacher startet in der MINI CHALLENGE

* Ex-Formel-1- Start Eddie Irvine feiert mit Jaguar das 75jährige Markenjubiläum

Exklusive Modelle und packende Duelle werden Oldtimer- und Motorsport-Fans begeistern. So steigt beispielsweise der mehrfache deutsche Rennsport- und Tourenwagen-Champion Klaus Ludwig wieder in einen Porsche 935. Mit diesem legendären Turboflitzer feierte Ludwig 1979 seinen ersten Titel in der Deutschen Rennsport-Meisterschaft (DRM). Damals fuhr er für das Team von Porsche Kremer aus Köln in der laufenden Saison zehn Siege und einen zweiten Platz ein. Mit dem “Revival Deutsche Rennsportmeisterschaft” lebt diese spektakuläre nationale Rennserie aus den 70er und 80er Jahren nun am Ring wieder auf. Nicht nur neben sondern auch auf der Strecke wird einmal mehr Cora Schumacher die Blicke auf sich ziehen. Die Rennamazone und Ehefrau von Ralf Schumacher fährt in der MINI CHALLENGE. Im Starterfeld des 38. AvD-Oldtimer-Grand-Prix ist zudem der bekannte Schönheitschirurg Dr. Afschin Fatemi. Der Iraner leitet Kliniken in Düsseldorf, Hamburg und München und arbeitet mit den Leibärzten von Cher und Michelle Pfeiffer zusammen. Als passionierter Oldtimer-Sammler und -Fahrer startet Dr. Fatemi am Samstagvormittag mit seinem Lotus 26 R im Masters GT-Rennen bis Baujahr 1965. Die drei Grafen geben Gas Ein besonderer Renn-Höhepunkt wartet gleich zu Beginn des 38. AvD-Oldtimer-Grand-Prix am Freitag. Um 15 Uhr starten historische Tourenwagen und GT bis Baujahr 1965 zum AvD-Historic Marathon. Das Langstreckenrennen führt sowohl über die Grand-Prix-Strecke als auch über die legendäre Nürburgring Nordschleife. Zu den Favoriten zählt das Gotcha Historic Racing Team um die drei Grafen (www.3grafen.de). Marcus Graf von Oeynhausen teilt sich das Cockpit seines unverwechselbaren floridagrünen Jaguar E-Type mit Ex-DTM-Profi Frank Stippler. Die beiden anderen schnellen Adeligen, AvD-Vizepräsident Franz Graf zu Ortenburg und Christian Graf von Wedel, gehen in einem ebenso floridagrünen Austin Healey MK I an den Start und werden sich auch mit Rallye-Weltmeister Stig Blomqvist messen. Der Schwede möchte mit seinem furiosen Ford Galaxie die grüne Hölle erobern und ist bei den Zuschauern wegen seiner spektakulären Fahrweise äußerst beliebt. Promis feiern mit Jaguar Jubiläum Den spannenden AvD-Historic Marathon wird diesmal auch Ex-Formel-1-Star Eddie Irvine verfolgen. Er fliegt als Gast von Jaguar ein. Die Briten feiern im Rahmen des AvD-Oldtimer-Grand-Pix ihr 75jähriges Markenjubiläum und stellen ihre wichtigsten Sportwagen aus. Neben dem R3, den Irvine in der Formel 1-Saison 2002 steuerte, wird auch eines der ersten Jaguar-Modelle – ein SS 100 – sowie der Kurvenstar der 50er Jahre, der XK 120, zu sehen sein. Die Schauspieler Heino Ferch und Marie Bäumer werden ebenfalls mit Jaguar feiern.

Sensationelles Starterfeld zum 38. AvD-Oldtimer-Grand-Prix

* Raritäten wie King Cobra und Chanabé-Porsche lassen ihre Motoren klingen

* “Gentleman Driver” messen sich mit eleganten Grand-Tourisme-Klassikern

* Ältestes Fahrzeug am Ring ist ein Mercedes Simplex von 1902

Die traditionsreichste Oldtimer-Rennveranstaltung am Nürburgring bietet am kommenden Wochenende (13.-15. August 2010) ein Starterfeld wie selten zuvor. Erinnerungen an die Rennschlachten der 50er, 60er und 70er Jahre werden wach, wenn mehr als 500 Teilnehmer sich packende Kämpfe um Meter und Sekunden liefern. Jedes einzelne Rennen des 38. AvD-Oldtimer-Grand-Prix lohnt die Fahrt in die Eifel, denn auf die Strecke gehen chromblitzende Raritäten und Rennwagen, für die die Fans bereits vor Jahrzehnten in Scharen zum Nürburgring reisten. In die Ära des jungen Graf Berghe von Trips entführt der FIA-Meisterschaftslauf der Formel Junior (FIA Lurani Trophy). 38 Fahrzeuge aus der Nachwuchs-Serie der Jahre 1958 bis 1963 treten gegeneinander an. Darunter sind sogar zehn mit Frontmotor und Trommelbremsen, wie beispielsweise die Lola MK II oder Elva 100. 22 Monoposti mit Fahrern aus neun Nationen tummeln sich im Feld der Grand Prix Masters. Am Start ist auch der bekannte Eifelland, der 1971 am Nürburgring entwickelt wurde. Er duelliert sich mit historischen Formelwagen, die von Rennfahrern gebaut wurden – beispielsweise mit Chris Amons AF 101 von 1974, mit Jack Brabhams BT 42 von 1974, mit den Surtees TS 14, TS 16 und TS 19, sowie mit Emerson Fittipaldis F5A des Jahres 1978 oder Guy Ligiers JS 21 von 1983. Im mit 48 Wagen ausgebuchten Revival Deutsche Rennsportmeisterschaft kämpfen 14 Porsche RSR Rad an Rad mit drei BMW CSL, zwei Renn-Capri, zwei De Tomaso Pantera, dazu Chevrolet Corvette, vier BMW M1, ein ganzes Rudel Escort RS und sieben Porsche 935 inklusive der “teuflischen” K3 gegeneinander. Prominentester Fahrer im Rennen ist der mehrfache deutsche Meister Klaus Ludwig, die weiteste Anreise hat der Skandinavier Malte Fromm, der in Hongkong lebt. Raritäten wie die bärenstarke King Cobra, der Chanabé-Porsche und der Lenham von 1968 lassen ihre Motoren im World Sportscar Masters erklingen. Das Rennen für die Langstreckenspezialisten entführt in die Endsechziger und Siebziger Jahre. Starke Gegner wie fünf grollende Lola T 70, drei Ford GT 40, sieben Porsche aus den Modellreihen 904 bis 910 sowie mehrere Chevron B8/B16 und Lotus 23 treffen darin aufeinander. Für Fans italienischer Autobauer bietet der Italian Historic Car Cup das attraktivste Feld an Ferrari, Maserati, Alfa und Abarth, das man am Ring in den vergangenen zehn Jahren erleben konnte. Darunter sind erstmals zwei der sogenannten “Vogelkäfig-Maserati” (T61 Birdcage) mit Stromlinienkarosserie. Zwei Alfa 33/2 Daytona erinnern an den 100. Alfa-Geburtstag, der während des AvD-Oldtimer-Grand-Prix am Samstag auch mit einem Alfa-Korso auf der Nordschleife und Sonntag mit einer Alfa-Präsentation auf der GP-Strecke gefeiert wird. Das Rennen der Zweisitzer bis Baujahr 1961 versetzt in die ersten Nachkriegsjahre: Gleich drei der ab 1947 am Nürburgring gebauten Veritas RS starten gegen legendäre Ferrari Testa Rossa, Maserati 300 S und Mercedes 300 SL. Hinzu kommen drei Aston Martin DBR und DB 3 S, sowie ein Lister Jaguar, drei Maserati Birdcage, mehrere Cooper, Lotus, Elva und beispielsweise auch drei Porsche 356. Einzigartig ist das Aufgebot der Historic Grand Prix Cars. Der AvD-Oldtimer-Grand-Prix ist die einzige Veranstaltung, bei der knapp 30 Monoposti zu sehen sind, die ab 1933 im Rennbetrieb eingesetzt wurden. Der außergewöhnliche Maserati V 8 RI mit Einzelradaufhängung von 1935 tritt gegen einen Alfa P 3, einen Maserati 8 CM, zwei legendäre ERA und gleich neun Cooper an. Zudem werden vier Maserati des Typs 250 F, mit dem Fangio 1957 Weltmeister wurde, die Zuschauer ebenso begeistern wie die beiden Aston Martin DBR4 Einsitzer. Die “Gentleman Driver” werden sich im Masters GT-Rennen messen. Vier sieggewohnte Lotus Elan dominieren die kleine Klasse ebenso wie elf Jaguar E-Type das obere Segment. Bei den schönsten und elegantesten Grand-Tourisme-Klassikern reihen sich auch frühe Porsche 911, fünf AC Cobra, sowie ein Cobra Daytona Coupe, Austin Healey, der Bizzarrini eines Niederländers und das einmalige Aston Martin DB 4GT Project Car ein. Der Nachwuchs tobt sich am Ring in der Youngtimer Trophy aus. Giftige NSU TT werden am Wochenende die Meute von Simca Rallye, Alfasud und vor allem BMW 2002 attackieren. Im GT-Feld tummeln sich mehrere Porsche Carrera, Ford Escort und VW Scirocco. Unter den 90 Teilnehmern sind auch eine Menge Ex-DTM-Stars, wie beispielsweise der Mercedes 190 E, mit dem Ayrton Senna 1984 erstmals auf der neuen GP-Strecke gewann, sowie BMW M3, aber auch BMW 635 CSi und der Volvo 240 Turbo von Per Stureson. Im Feld der Endachtziger mischen auch Frontmotor Porsche 924 und 944 sowie Opel Calibra und Corvette mit. Das älteste Fahrzeug, das beim AvD-Oldtimer-Grand-Prix auf die Strecke geht, ist ein amerikanischer Miller 122 GP von 1922. Mit diesem Reihenachtzylinder startet Stephan Rettenmaier vom C.H.R.S.N. im Pre War Rennen und tritt gegen frühe Riley, MG, Talbot, Invicta, Bentley, Maserati und Alfa Romeo aus den 20er und 30er Jahren an. Drei BMW 328, die nur selten im Rennbetrieb zu sehen sind, erinnern in diesem Wettkampf zudem an den Eifel-Sieg von Ernst Henne 1936. Alternativ können sich die sehenswerten, betagten Rennwagen bei einer Gleichmäßigkeitsprüfung präsentieren. Dafür sind z.B. auch erlesene Aston Martin, Alvis und Lagonda gemeldet. Im Fahrerlager werden weitere historische Schmuckstücke begeistern: Im Motor Klassik Zelt wird ein Auto Union Typ C und im Mercedes Zelt der Simplex von 1902 ausgestellt. Dieser 108jährige schwäbische Klassiker ist das älteste Fahrzeug, das am Wochenende am Ring zu sehen sein wird. Sportlicher Höhepunkt am Freitag ist zweifelsohne der 20. AvD-Historic Marathon auf der Nordschleife. Diesmal starten 83 GT und Renntourenwagen mit Fahrern aus 14 Ländern in der Grünen Hölle: Dicke Austin Healey gegen flinke Lotus Elan, eine Armada von Jaguar E-Type, Triumph TR 4, MG, diverse Corvette und Porsche neben mehreren Alfa Romeo, Ford GT 40 sowie Ford Mustang. Im Ford Galaxie wird einmal mehr der schwedische Rallyeprofi Stig Blomqvist attackieren. Und weil der Ring die spannendste Rennstrecke der Welt ist, treten auch noch GT und Tourenwagen der Jahre 1966 bis 1971 zur Nürburgring Trophy 100 an. Sieben breitbereifte Alu-Alfa GTA werden mit Fahrzeugen der Typen Porsche 911 und 914/6, BMW 02, Ford Capri, einem Mini Marcos und sogar einem Morgan +8 um den Sieg ringen.

Der Kartenvorverkauf für den 38. AvD-Oldtimer-Grand-Prix läuft bereits,
über die Nürburgring GmbH sowie CTS/Eventim (www.eventim.de).

Tagestickets für Erwachsene
Freitag 18 Euro,
Samstag und Sonntag 38 Euro,
Wochenendtickets 58 Euro.
Kinder und Jugendliche bis 17 Jahre haben in Begleitung eines Erwachsenen freien Eintritt zum AvD-Oldtimer-Grand-Prix.

Zeitplan OGP AVD Stand als PDF File  270710

AvD-Mitglieder erhalten beim AvD-Servicecenter in Frankfurt (www.avd.de) 30 Prozent Rabatt auf alle Tickets.

Tags: AVD Oldtimer Grand Prix · Allgemein

BMW M1 Procar beim AVD Oldtimer-Grand-Prix

26 Juli 2010 Optimierter Druck Optimierter Druck

Faszinierende BMW M1 zünden beim 38. AvD-Oldtimer-Grand-Prix

Das Team um Fritz Wagner aus Kolbermoor kommt mit Schnitzer Gruppe 5-Wagen.

* Mythos Procar wird vom 13. bis 15. August auf dem Nürburgring wiederbelebt
* Team um Fritz Wagner aus Kolbermoor kommt mit Schnitzer Gruppe 5-Wagen
* Fahrt mit dem 800PS starken Turbo-Sportler ist wie “Ritt auf Kanonenkugel”

Read the rest of this entry »

Tags: AVD Oldtimer Grand Prix

Mit Motor Klassik zum Oldtimer-Grand Prix 2010 AvD OGP Lesercorso

16 Juli 2010 Optimierter Druck Optimierter Druck

Vom 13. bis 15. August 2010 finden auf dem Nürburgring wieder der alljährliche Oldtimer-Grand Prix mit zwei Leserläufe statt.

AvD Oldtimer GP Lesercorso 2010

(c)kfz-kultur.de Porsche 356 als Teilnehmer bei Oldtimerkorso 2009 Motor Klassik

Der diesejährige Oldtimer-Grand Prix findet vom 13. bis 15. August 2010, wie immer am Nüburgring, statt.

199 Euro kostet die Teilnahme beim Motor Klassik-Wochenende zum 38. AvD-Oldtimer- Grand Prix inklusive zwei Eintrittskarten mit Zugang zu allen Tribünen und dem Fahrerlager

Man kann natürlich mit einem modernen Fahrzeug zum Oldtimer-GP reisen und wird vor Ort sicherlich viel Spaß haben. Weitaus mehr Vergnügen aber bereitet die Fahrt in die Eifel im eigenen Klassiker – insbesondere dann, wenn am Nürburgring ein spezieller Parkplatz auf das geliebte Gefährt wartet und man das Auto kurz darauf sogar mit einer Startnummer versehen kann. Wie in den vergangenen Jahren nämlich organisiert Motor Klassik zum Oldtimer-Grand Prix vom 13. bis 15. August 2010 zwei Leserläufe: je einen Corso auf der Grand-Prix-Strecke und einen auf der Nordschleife.

Mitfahren dürfen serienmäßige Klassiker bis Baujahr 1988 (in Ausnahmefällen auch jünger), gut gewartet und mit ordentlichen Reifen versehen. Nein, keine Slicks. Zwischen den Läufen und dem Geschehen auf der Rennstrecke versorgen wir Sie mit Kaffee im großen Motor Klassik-Zelt – in dem natürlich auch alle anderen Leser willkommen sind. Und für die Kleiderordnung im Fahrerlager gibt es zwei der berühmten OGP-Rennpullover. 199 Euro kostet die Teilnahme beim Motor Klassik-Wochenende zum 38. AvD-Oldtimer- Grand Prix inklusive zwei Eintrittskarten mit Zugang zu allen Tribünen und dem Fahrerlager. Die nötigen Übernachtungen in der Eifel organisieren Sie bitte selbst. Die Zahl der Teilnehmer ist begrenzt; gehen mehr als 150 Bewerbungen ein, entscheidet das frühere Eingangsdatum, der Rechtsweg ist wie üblich ausgeschlossen.

Wichtig: Die Nennung ist verbindlich; nach Eingang des Coupons erhalten Sie von uns eine Bestätigung mit einer Rechnung und nach Zahlungseingang eine Nennbestätigung sowie Ihre Teilnehmerunterlagen. Bei Stornierung der Nennung bis 30 Tage vor dem OGP stehen dem Veranstalter 50 Prozent der Teilnahmegebühr zu, ab 14 Tage vor Veranstaltung 100 Prozent.

Oldtimer-Grand Prix · 2010 · Nürburgring · Motorsport · Oldtimerrennen · Nordschleife · AvD

Quelle und weitere Infos: http://www.motor-klassik.de/rennsport/mit-motor-klassik-zum-oldtimer-gp-1903156.html

Tags: AVD Oldtimer Grand Prix · Allgemein

Infos zum 37.AVD Oldtimer Grand Prix 2009 in der Eifel am Nürburgring

1 August 2009 Optimierter Druck Optimierter Druck

Plakat AVD 2009 Oldtimer Grand Prix

Eintrittspreise (inklusive Zutritt zu allen Tribünen und Fahrerlager):

Freitag: 18 Euro
Samstag/Sonntag: 38 Euro
Wochenendkarte (Freitag bis Sonntag): 58 Euro

Familien dürfen sich freuen: Kinder und Jugendliche bis 17 Jahre in Begleitung eines Erwachsenen haben freien Eintritt.

Anfahrt und Parkmöglichkeiten

Der Nürburgring liegt 90 km südwestlich von Köln bzw. 60 km nordwestlich von Koblenz. Die Flughäfen Köln-Bonn (80 km) bzw. Düsseldorf (120 km) sind ebenfalls in Reichweite.

BAB-Anschlußstellen:

Aus Fahrtrichtung Köln: A 1 bis AB-Ende

Aus Fahrtrichtung Trier bzw. Luxemburg: A 48 bis AB-Abfahrt Ulmen

Aus Fahrtrichtung Koblenz bzw. Bonn: A 61 bis AB-Abfahrt Wehr

Das Parken am Nürburgring ist kostenfrei. Rund um die Grand Prix-Strecke kann auf den ausgewiesenen Parkplätzen geparkt werden. Folgen Sie bitte den entsprechenden Hinweisschildern.

Freitag, 07.08.2009
08:00 – 09:40 Uhr AvD-Historic Marathon 500, FHR, Nbg-Trophy (Nordschleife+Grand-Prix-Strecke) Gezeitetes Training
10:00 – 10:30 Uhr Umrüstung GP-Strecke
10:40 – 11:10 Uhr MINI CHALLENGE Freies Training
11:20 – 11:50 Uhr Group C Gezeitetes Training
12:00 – 12:30 Uhr ORWELL SuperSports Cup Gezeitetes Training
12:40 – 13:10 Uhr MINI CHALLENGE Gezeitetes Training
13:20 – 13:50 Uhr Umrüstung GP-Strecke
14:00 – 14:40 Uhr Startaufstellung Historic Marathon, FHR, Nbg-Trophy
14:40 – 15:00 Uhr Einführungsrunde Historic Marathon, FHR, Nbg-Trophy
15:00 – 18:40 Uhr AvD-Historic Marathon 500, FHR, Nbg-Trophy (Nordschleife+Grand-Prix-Strecke) Rennen
YOUNGTIMER TROPHY
10:30 – 11:15 Uhr YOUNGTIMER TROPHY Training
11:25 – 11:55 Uhr YOUNGTIMER TROPHY Rüstzeit/Startaufstellung
11:55 – 12:15 Uhr YOUNGTIMER TROPHY Einführungsrunde
12:15 – 13:55 Uhr YOUNGTIMER TROPHY Rennen
Samstag, 08.08.2009
08:00 – 08:30 Uhr Historic Grand Prix Cars von 1961 bis 1965 Gezeitetes Training
08:40 – 09:10 Uhr Tourenwagen bis 1965 Gezeitetes Training
09:20 – 09:50 Uhr Zweisitzige Rennwagen und GT bis 1960/61 Gezeitetes Training
10:00 – 10:30 Uhr GT-Fahrzeuge bis 1965 Gezeitetes Training
10:40 – 11:10 Uhr Revival Deutsche Rennsportmeisterschaft 1972 – 1981 Gezeitetes Training
11:20 – 11:50 Uhr Historic Grand Prix Cars bis 1960 Gezeitetes Training
12:05 – 12:35 Uhr Tourenwagen bis 1965 1. Rennen
12:50 – 13:20 Uhr ORWELL SuperSports Cup 1. Rennen
13:35 – 14:05 Uhr Pre Wars Gleichmäßigkeitslauf
14:20 – 14:40 Uhr Opel Präsentation Präsentation
14:55 – 15:25 Uhr Historic Grand Prix Cars von 1961 bis 1965 1. Rennen
15:40 – 16:10 Uhr GT-Fahrzeuge bis 1965 1. Rennen
16:25 – 16:55 Uhr Group C 1. Rennen
17:10 – 17:40 Uhr MINI CHALLENGE 1. Rennen
17:55 – 18:15 Uhr Motor Klassik Leserlauf Pause
18:30 – 19:00 Uhr Historic Grand Prix Cars bis 1960 1. Rennen
19:15 – 19:45 Uhr Revival Deutsche Rennsportmeisterschaft 1972 – 1981 1. Rennen
20:00 – 20:10 Uhr Pause
20:25 – 21:25 Uhr 2-sitzige Rennwagen und GT bis 1960/61 1. Rennen
Sonntag, 09.08.2009
08:30 – 09:00 Uhr Historic Grand Prix Cars von 1961 bis 1965 2. Rennen
09:15 – 09:45 Uhr Zweisitzige Rennwagen und GT bis 1960/61 2. Rennen
10:00 – 10:30 Uhr Group C 2. Rennen
10:45 – 11:15 Uhr MINI CHALLENGE 2. Rennen
11:40 – 12:10 Uhr Opel Präsentation Präsentation
12:25 – 12:55 Uhr Historic Grand Prix Cars bis 1960 2. Rennen
13:10 – 13:40 Uhr Pre Wars Gleichmäßigkeitslauf
13:55 – 14:25 Uhr ORWELL SuperSports Cup 2. Rennen
14:40 – 15:10 Uhr Revival Deutsche Rennsportmeisterschaft 1972 – 1981 2. Rennen
15:25 – 15:55 Uhr Pause
16:10 – 16:40 Uhr GT-Fahrzeuge bis 1965 2. Rennen
16:55 – 17:25 Uhr Tourenwagen bis 1965 2. Rennen

Tags: AVD Oldtimer Grand Prix